Fahre hin, du böse Welt und Sünde

1) Fahre hin du böse Welt und Sünden.
Fahre hin, du eitle, eitle Lust.
Bei dir kann ich keinen Frieden finden,
öd und traurig war's in meiner Brust.
Tränen ich im stillen weinte,
weil ich so unglücklich war.
Warum dacht ich nicht an meinen Heiland,
der ja für mich armen Sünder starb?

2) Heute bin ich nun so froh und glücklich,
dass ich darf ein Kind des Heilands sein,
denn Er nahm hinweg all' meine Sünden,
ich darf mich jetzt meines Heilands freun.
Treu will ich dem Heiland folgen,
so kann ich jetzt sicher sein.
Wenn vollendet ist mein Erdenleben,
führt Er mich zur ew'gen Ruhe ein.

3) Lieber Bruder, komm doch heut zum Heiland.
Liebe Schwester, zögre länger nicht.
Warum liebst du noch die Welt und Sünde,
die der Seele nur Verderben bringt?
O, verlass die breiten Bahnen,
Jesus gibt dir wahres Glück.
O, gewiss, es wird dich nicht gereuen,
dass du hast gewagt den ersten Schritt.


Text: Unbekannt
Melodie: Unbekannt

Quelle: https://www.evangeliums.net/lieder/lied_fahre_hin_du_boese_welt_und_suende.html