Ich klopfe an zum heiligen Advent

1) Ich klopfe an zum heiligen Advent
und stehe vor der Tür,
so spricht der Herr. O selig, wer Mich kennt
und eilt und öffnet Mir!
Ich werde Nachtmahl mit ihm halten,
ihm Gnade spenden, Licht entfalten.
Ich klopfe an!

2) Ich klopfe an! Da draußen ist's so kalt
in dieser Winterszeit.
Vom Frost erstarrt schläft ringsum Feld und Wald,
die Welt ist eingeschneit;
auch Menschenherzen sind gefroren,
Ich stehe vor verschlossnen Toren.
Ich klopfe an!

3) Ich klopfe an! Sähst du Mir nur einmal
ins treue Angesicht,
den Dornenkranz, der Nägel blutges Mal,
o du verwürfst Mich nicht!
ch trag um dich so heiß Verlangen,
Ich bin so lang dich suchen gangen!
Ich klopfe an!

4) Ich klopfe an und bringe nichts als Heil
und Segen für und für,
Zachäus' Glück, Marias bestes Teil
beschert Ich gern auch dir,
wie Ich den Jüngern einst beschieden
in finstrer Nacht den süßen Frieden.
Ich klopfe an!

5) Ich klopfe an! Sprich nicht: Es ist der Wind,
er rauscht im dürren Laub.
Dein Heiland ist's, der Herr, dein Gott!
Mein Kind, o stelle dich nicht taub!
Jetzt komm Ich noch im sanften Sausen,
doch bald vielleicht im Sturmesbrausen.
Ich klopfe an!

6) Ich klopfe an! Jetzt bin Ich noch dein Gast
und steh vor deiner Tür.
Einst, Seele, wenn du hier kein Haus mehr hast,
dann klopfest du bei mir.
Wer hier getan nach meinem Worte,
dem öffn Ich dort die Friedenspforte.
Ich klopfe an!


Text: Karl Gerok 1854
Melodie: Hermann Menzel 1898

Quelle: https://www.evangeliums.net/lieder/lied_ich_klopfe_an_zum_heiligen_advent.html