Ich weiß nicht, was der Tag mir bringt

1) Ich weiß nicht, was der Tag mir bringt;
doch soll mir drum nicht graun,
denn meine Seele hat gelernt,
Dir, Jesus, zu vertraun.
Und so erwart ich froh und still,
was, Herr, Dein Wille von mir will.
Gewiß, Du führst mich durch die Zeit
auf sichrem Weg zur Herrlichkeit.

2) Ich weiß nicht, was der Tag mir bringt,
doch das ist mir bewußt:
Dein Wort, und was es mir verheißt,
bleibt meines Herzens Lust.
Und so erwart ich froh und still,
was, Herr, Dein Wille von mir will.
Gewiß, Du führst mich durch die Zeit
auf sichrem Weg zur Herrlichkeit.

3) Ich weiß nicht, was der Tag mir bringt,
ob Freude oder Harm;
ich ruh bei allem wie ein Kind
in meines Vaters Arm.
Und so erwart ich froh und still,
was, Herr, Dein Wille von mir will.
Gewiß, Du führst mich durch die Zeit
auf sichrem Weg zur Herrlichkeit.

4) Ich weiß nicht, was der Tag mir bringt;
vielleicht, Herr, bringt er Dich.
Ja, Dich, den König, anzuschaun,
dazu bereite mich!
Und so erwart ich froh und still,
was, Herr, Dein Wille von mir will.
Gewiß, Du führst mich durch die Zeit
auf sichrem Weg zur Herrlichkeit.


Text: Hedwig von Redern
Melodie: James McGranahan

Quelle: https://www.evangeliums.net/lieder/lied_ich_weiss_nicht_was_der_tag_mir_bringt.html