Leuchtend strahlt des Vaters Gnade (Lasst die Küstenfeuer brennen)

1) Leuchtend strahlt des Vaters Gnade aus dem obern Heimatland,
doch uns hat er anvertrauet Rettungslichter längs dem Strand.

Ref.: Lasst die Küstenfeuer brennen, lass sie leuchten weit hinaus,
denn sie zeigen manchen Schiffer sicherlich den Weg nach Haus.

2) Unser Weg war fern vom Lichte, unser Herz in Schuld und Qual,
doch aus Jesu Angesichte leuchtete der Liebe Strahl.

3) Dunkel ist die Nacht der Sünde, schaurig klingt der Wogen Lied,
manches Auge sucht voll Sehnsucht, ob's am Strande Lichter sieht.

4) Jesus hat uns ausgesendet, wie der Vater ihn gesandt.
Dass die Liebe Gottes strahle, da wo man ihn nicht gekannt.

5) Lass dein Licht doch nicht verlöschen, sonst vielleicht zu dieser Stund,
weil es nicht den Hafen findet, sinkt ein Schifflein auf den Grund.


Text: Anna Thekla von Weling 1900
Melodie: Philip Paul Bliss 1874

Quelle: https://www.evangeliums.net/lieder/lied_leuchtend_strahlt_des_vaters_gnade_lasst_die_kuestenfeuer_brennen.html