Mache dich, mein Geist, bereit

1) Mache dich, mein Geist, bereit,
wache, fleh und bete,
damit nicht die böse Zeit
unverhofft eintrete;
denn es ist Satans List
über viele Frommen
zur Versuchung kommen.

2) Aber wache erst recht auf
von dem Sündenschlafe;
denn es folget sonst darauf
eine lange Strafe,
und die Not samt dem Tod
möchte dich in Sünden
unvermutet finden.

3) Bete aber auch dabei
mitten in dem Wachen;
denn der Herre muss dich frei
von dem allen machen,
was dich drückt und bestrickt,
dass du schläfrig bleibest
und sein Werk nicht treibest.

4) Ja, er will gebeten sein,
wenn er was soll geben;
er verlanget unser Schrein,
wenn wir wollen leben
und durch ihn unsern Sinn,
Feind, Welt, Fleisch und Sünden
kräftig überwinden.

5) Doch wohl gut, es muss uns schon
alles glücklich gehen,
wenn wir ihn durch seinen Sohn
im Gebet anflehen;
denn er will uns mit Füll
seiner Gunst beschütten,
wenn wir gläubig bitten.

6) Drum so lasst uns immerdar
wachen, flehen, beten,
weil die Angst, Not und Gefahr
immer näher treten;
denn die Zeit ist nicht weit,
da uns Gott wird richten
und die Welt vernichten.


Text: Johann Burchard Freystein 1695
Melodie: Braunschweig 1686 / Dresden 1694

Quelle: https://www.evangeliums.net/lieder/lied_mache_dich_mein_geist_bereit.html