Nach der Heimat süßer Stille

1) Nach der Heimat süßer Stille
sehnt sich heiß mein müdes Herz;
dort erwartet mich die Fülle
reiner Freuden ohne Schmerz.

Ref.: Nach der Heimat süßer Stille
sehnt sich heiß mein müdes Herz,
mein müdes Herz, mein müdes Herz,
nach der Heimat, nach der Heimat!

2) In der Heimat wohnt der Friede,
den die Erde nicht gewährt,
den mit seinem höchsten Liede
selbst der Seraph feiernd ehrt.

3) In der Heimat wohnt die Freude,
die kein sterblich Herz ermisst,
die, getrübt von keinem Leide,
ewig wie ihr Geber ist.

4) In der Heimat aus der Ferne,
in die Geimat möcht ich ziehn,
dorthin, wo die goldnen Sterne
über ihrer Pforte glühn.


Text: Rudolf Friedrich Heinrich Magenau
Melodie: Hans Georg Nägeli

Quelle: https://www.evangeliums.net/lieder/lied_nach_der_heimat_suesser_stille.html