Trauergesang (Kaum ein Wort kann jetzt beschreiben)

1) Kaum ein Wort kann jetzt beschreiben,
was wir fühlen, was uns drängt.
Guter Gott, warum das Leiden?
Dieser Tod? Warum die Welt?

Ref.: Hör du die Klage, sieh unsre Trauer!
Ein lieber Mensch ist sinnlos tot!
Sieh unsre Angst und unsre Not!
Frage um Frage bewegt unsre Herzen.
Wend dich uns zu! Sei bei uns, Gott!

2) Wut und Leere schrein zum Himmel!
Leben scheint jetzt ohne Sinn.
Tiefer kann ein Schmerz kaum treffen.
Wo bist du, Gott? Wo soll ich hin?

3) Leben hast du uns verheißen!
Kaum zu glauben,dieses Wort!
Zweifel dringt in unser Denken,
Ohnmacht schwemmt die Hoffnung fort.


Text: Norbert M. Becker
Melodie: Norbert M. Becker

Quelle: https://www.evangeliums.net/lieder/lied_trauergesang_kaum_ein_wort_kann_jetzt_beschreiben.html