Ungewiss lebst du ins Morgen hinein

1) Ungewiss lebst du ins Morgen hinein,
fragst dich: Wird’s Freude, wird’s Traurigkeit sein?
Irgendwie, denkst du, wird’s weitergehn;
doch Hoffnung kannst du nicht sehn.

Ref.: Jesus sieht dich. Er ruft: Komm zu mir!
Ich bin die Quelle des Lebens.
Jesus leitet dich sicher ans Ziel.
Freu dich, du lebst nicht vergebens.

2) Was soll das Leben? Es läuft wie die Zeit,
eilt durch die Jahre, durch Glück und durch Leid,
eilt dir davon, niemand bringt es zurück.
Hoffnungslos senkt sich dein Blick.

3) Wozu das Mühen, wenn alles vergeht,
wenn nur am Ende der Tod vor dir steht,
wenn alles Leben vom Sterben geprägt,
wenn Gottes Hand dich nicht trägt?

4) Jesus, er sieht dich und weiß, was du denkst.
Er weiß, woran du dein Leben hier hängst.
Er will dir zeigen, dass alles zerfällt,
was Gott, der Schöpfer, nicht hält.


Text: Thomas Eger 1982
Melodie: Thomas Eger 1982

Quelle: https://www.evangeliums.net/lieder/lied_ungewiss_lebst_du_ins_morgen_hinein.html