Uns Menschen stehn zwei Orte vor

1) Uns Menschen stehn zwei Orte vor,
wenn wir von hinnen scheiden;
der Tod eröffnet uns das Tor
zu einem dieser beiden.
So wie man seine Zeit beschließt
und selber einen auserliest,
so wird man ihn erhalten.

2) O Hölle, welch ein Wort ist das?
Was wird dadurch bedeutet?
Nur Jammer ohne Ziel und Maß
und Qual, für die bereitet,
die Gottes schnöde Feinde sind,
für jeden, den der Richter find
als nichtbekehrten Menschen.

3) Die Angst, die das Gewissen hat,
die Furcht im bösen Herzen,
die Pein für manche Freveltat
macht dort viel tausend Schmerzen.
Was er getan, gedacht, gesagt,
kommt jedem vor, das nagt und plagt
die sündenvolle Seele.


Text: Johann Christoph Arnschwanger
Melodie: Wittenberg 1535

Quelle: https://www.evangeliums.net/lieder/lied_uns_menschen_stehn_zwei_orte_vor.html