10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu 1. Könige 12,30

"Und diese Sache wurde zur Sünde, und das Volk ging vor das eine hin bis nach Dan."

Autor: Alfred Christlieb (* 26.02.1866; † 21.01.1934) deutscher Theologe
Zitate von Alfred Christlieb anzeigen

"Und das geriet zur Sünde."

1. Kön. 12 schildert die "Sünde Jerobeams". Von seinen Nachfolgern heißt es immer wieder: "Sie ließen nicht von der Sünde Jerobeam." Jerobeam war der erste König des Zehnstämmereiches. Gott hatte ihm die Bestätigung seines Königreiches für künftige Zeiten zugesichert, wenn er ihm gehorsam bleiben würde. Jerobeam aber wurde Gott untreu. Er sah, dass seine Untertanen dreimal im Jahr nach Jerusalem, in das Reich seines Nebenbuhlers Rehabeam wanderten. Er fürchtete, sie möchten mit ihrem Herzen wieder zu dem König aus dem Hause Davids zurückkehren. Darum meinte er, seinem Volk eigene Stätten der Anbetung bauen zu müssen. Jerobeam verfiel dem Sorgengeist. Gott selbst hatte ihn zum König eingesetzt. Da hätte er getrost Gott die weitere Entwicklung anvertrauen können. Der Sorgengeist aber lockte ihn in die Falle. - Und wir? Soll unser Herr und Heiland uns umsonst zugerufen haben: "Sorget nicht für den morgenden Tag?" - Bei Jerobeam wuchs aus dem Sorgengeist die Versuchung, sich mit eigener Hand zu helfen. "Selbsthilfe" statt Gotteshilfe, wurde sein Wahlwort. Ob die angewandten Mittel Gott wohlgefielen oder nicht: alles war ihm Nebensache. Mit seiner so gearteten Selbsthilfe aber half er sich selber zum Verderben. - Jerobeams Ursünde war die Selbstsucht. Nicht das Wohl seiner Untertanen, nicht die Ehre Gottes, allein sein eigenes Selbst, die Sicherung seiner Herrschaft, der Wunsch, seinem Ich den Thron für alle Zeiten zu sichern, war für ihn bestimmend. Die Verehrung seiner Person trat an die Stelle der Gottesfurcht. Das war sein Untergang! - Sorgengeist, Selbsthilfe, Selbstsucht stürzen Hoch und Niedrig ins Verderben.