Gleichnis suchen

5336 Gleichnisse online

Gedicht - Komm in Jesu Retterarme

Komm in Jesu Retterarme, der das Heil für dich erwarb, dass Er deiner sich erbarme, der am Kreuze für dich starb! Denn durch Jesu Blut allein wird dein Herz von Sünden rein. Nichts kann je die Welt dir geben, sie vergeht mit ihrer Lust. Suchst du Wahrheit, Licht und Leben, komm und ruh‘an Jesu Brust! Wo der Gnadenbrunnen

Quelle:  

Totzige Liebe

Es wird von einem Mann erzählt, der in einem Pogrom seine Frau und seine Kinder verloren hatte. Er wendet sich mit folgenden Worten an Gott: "Herr der Welt, du hast Vieles getan, um mich von meinem Glauben abzubringen, doch du sollst wissen, dass ich trotz allem ein Jude bin und ein Jude bleiben werde und nichts, was du mir tun wirst, wird dir

Quelle: Salomo ibn Verga, Schewet Jehuda, zitiert bei Jacobson, Meditations on the Torah, S. 274  

Die Welt steht uns mit unerbittlicher Feindschaft gegenüber

Die Welt steht uns mit unerbittlicher Feindschaft gegenüber und möchte jedes göttliche Prinzip auslöschen, für das wir eintreten. Sie versucht, die Schöpfung durch Evolution zu erklären. Durch Abtreibung leugnet sie die Heiligkeit menschlichen Lebens. Durch Scheidung aus jedem beliebigen Grund bewirkt sie den

Quelle: Aus dem Buch "In der Welt, nicht von der Welt", CLV, 2015, Seite 17  

Gedicht - Jesus lebt!

Jesus lebt! - Mit ihm auch ich! Tod, wo sind nun deine Schrecken? Er, er lebt und wird auch mich von den Toten auferwecken. Er verklärt mich in sein Licht; dies ist meine Zuversicht. Jesus lebt! Wer nun verzagt, lästert ihn und Gottes Ehre. Gnade hat er zugesagt, dass der Sünder sich bekehre. Gott verstößt in Christo

Quelle: Christian Fürchtegott Gellert  

Gedicht - Der Tod ist siegreich überwunden

Der Tod ist siegreich überwunden. Das Grab ist leer, weil Jesus lebt. Ein Weg der Hoffnung ist gefunden. Das hat die ganze Welt erregt. Wenn Jesus nicht wär' auferstanden, was wäre dann das Leben wert? Umsonst gelebt in Sündenbanden. Der Tod des Menschen Werk verzehrt. Wo Menschen ihre Werte fanden, betrügt sie doch

Quelle: Walter Sinning