10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu Offenbarung 13,17

"und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens."

Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Dass niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen

Aus Andeutungen, die Geschäftsleute hin und wieder fallen lassen, könnte es scheinen, als hätte die in obigen Worten geschilderte Zeit bereits im stillen begonnen. Es wird für wahre Christen immer schwieriger, ihre Geschäfte fortzuführen, ohne einen niedrigeren Maßstab anzulegen, als den des Heiligtums. Arbeiter werden schwer bedrängt, wenn die Verbindung mit ihren Genossen droht, sie in Bewegungen zu verwickeln, vor denen ihre innerste Seele sich empört.

Darum muss der Christ folgende Entschlüsse fassen:

1. Dass er nicht mit seinem Gewissen spielen, sondern in allen Fällen den Geboten Gottes gehorchen wolle

An einen jeden tritt die unvermeidliche Entscheidung heran, zu der er sich dann ein- für allemal stellen muss, ob ein reines Gewissen oder der Reichtum die erste Stelle in seinem Geschäftsverkehr einzunehmen habe. Eine solche Entscheidung mag bei mancher folgenden Krisis wieder auf die Probe gestellt werden; aber die Gefahr, sie umzustoßen, wird immer kleiner werden.

2. Dass er auch die etwaige Armut als einen Teil des Kreuzes Christi ansehen wolle

Wir bewundern die Märtyrer und sprechen sie heilig; aber wir sind merkwürdig abgeneigt, der Schmach der Armut ins Angesicht zu sehen, und schrecken zurück vor „den Klüften und Höhlen der Erde“ (Hebr. 11,38), da sie sich um des Glaubens willen verbergen mussten. Unsere Religion soll uns etwas kosten können, sonst müssen wir billig ihre Lebenskraft und ihren Wert in Frage stellen.

3. Dass er seine Kinder erziehen will zur Einfachheit, Bescheidenheit und Genügsamkeit

Es würden nicht so viele Elternherzen gebrochen durch verlorene Söhne, wenn wir durch unseren Wandel es bezeugten, dass unser Leben nicht bestehe in unserem Besitz, sondern in dem lebendigen Gott.