10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Sacharja 9,11

"Und du - um des Blutes deines Bundes willen entlasse ich auch deine Gefangenen aus der Grube, in welcher kein Wasser ist."

Autor: Samuel Keller (* 15.03.1856; † 14.11.1924) deutscher protestantischer Theologe und Schriftsteller

"Auch lasse ich durchs Blut deines Bundes los deine Gefangenen aus der Grube, da kein Wasser innen ist."

Diese wunderbare Tätigkeit Gottes geht fort bis auf den heutigen Tag. Ohne den Bund, der durch Jesu Blut gestiftet worden, würden keine Gefangenen aus der tiefen, leeren Grube - dahin schattenlos um die Mittagshöhe die Sonne brennt - herausgelangen können. Rings glatte Steine, kein Entrinnen möglich! Wie ein Verhängnis lastet der Fluch der Gefangenschaft unter die Sünde auf jedem. Plötzlich wird's oben lebendig. Menschenstimmen, Leitern, Stricke - was ist das? Der Königssohn ist da, um jeden, der sich ihm zu eigen geben will, jetzt, sofort aus der fürchterlichen Enge zu befreien. Wer sollte nicht wollen? Es gibt immer noch solche, die auf dem Boden hockend lieber verkommen möchten, als dass sie sich helfen lassen wollen durch die freie Liebestat Jesu. - Nun, wo warst du heute, mein Herz? Drunten in der wasserleeren Grube der Sündenverhaftung, oder droben im Licht der Freiheit, die durch Christus geworden ist? Was galt dir heute am Tage, der um nie wiederzukehren, zu seinen Vätern versammelt wird, die Tatsache deiner Erlösung durch Jesu Blut? War das dein geheimer Trost und die Quelle deiner Kraft und dein Sieg über die Anfechtung?

Herr Jesus, kein Tag soll vergehn, wo dein Volk dir nicht Lob opfert im heiligen Schmuck, dass du uns von der fahlen Nichtigkeit und der trostlosen Sklaverei der Sünde befreit hast und zu dir genommen hast. Lob sei dir ewiglich! Amen.


Autor: Carl Olof Rosenius (* 03.02.1816; † 24.02.1868) schwedischer Laienprediger und Initiator einer neuevangelischen schwedischen Erweckungsbewegung

"Du lässest durch das Blut deines Bundes deine Gefangenen los aus der Grube, darin kein Wasser ist."

Es ist wahr: Es ist grässlich mit unserer Sünde und mit dem Leichtsinn und der Gottlosigkeit unseres Herzens. Aber du daniedergedrückter Mensch, allem würde abgeholfen werden, wenn du nur Christus kennenlerntest! Du würdest mitten in deinem größten Elend dich unaussprechlich freuen. Es sind vor allem einige Stücke, die du weder glaubst noch verstehst. Du glaubst nicht, dass die Sünden der ganzen Welt, auch die deinen, schon hinweggenommen, in der Todesstunde Christi schon ganz versöhnt, ausgestrichen und getilgt sind. Du glaubst nicht, dass die Sünden der ganzen Welt und auch deine am Kreuze so wirklich versöhnt wurden, dass sie keinen Augenblick deine Begnadigung verhindert haben, sondern, dass eine ewige Gnade und Gerechtigkeit von jener Stunde an darauf gewartet haben, angenommen zu werden und, dass der treue Gott mit einem vor Liebe brennenden Herzen dir wie einem verlorenen Kind auf deinen Irrwegen nachgegangen ist. Könntest du das glauben, dann würdest du sogleich voll Seliger Demütigung und Liebe in Seine Arme laufen und ausrufen: "O, mein Herr und mein Gott!" Sodann glaubst du nicht, dass das Blut Christi für alle Sünden gilt. Du meinst, es gelte für einige äußere und abgelegte Sünden sowie für gewisse mässige Sünden, nicht aber für die inneren oder die Bosheit des Herzens, nicht für die recht schweren und unheimlichen Sünden, nicht für die noch vorhandenen starken und mächtigen Sünden. Alles das rührt daher, dass du nicht in lebendigem Glauben bedenkst, dass das Blut des Sohnes für unsere Sünden vergossen ist. Denn glaubtest du das, dann würdest du dir selbst gegenüber verschwinden und nur in ein ewiges, seliges Beschauen des Versöhnungswunders in Christi Blut versinken.

Wache denn auf und sieh, welch eine Schar von Evangelisten, Engeln, Propheten und Aposteln gleichsam mit einem Mund bezeugen, dass Gott die Welt so geliebt hat, dass Er Seinen eingeborenen Sohn zu einem Versöhnungsopfer für die Sünden der ganzen Welt dahingegeben hat, und dass diese Versöhnung Sündern wirklich zur Erlösung von ihren Sünden und den Urteilen des Gesetzes dienen sollte. So zeugt hier der Prophet: "Du lässest durch das Blut deines Bundes deine Gefangenen aus der Grube los." So zeugte Christus in der Nacht, als Er zu Seinem Leiden ging: "Mein Blut wird vergossen zur Vergebung der Sünden." So zeugt Johannes: "Das Blut Jesu Christi, des Sohnes Gottes, macht uns rein von aller Sünde." So zeugt der Apostel Petrus: "Wisst, dass ihr mit dem teuren Blut Christi als eines unschuldigen und unbefleckten Lammes erlöst seid." So zeugt Paulus, dass "Christus alles durch das Blut an Seinem Kreuz versöhnte, es sei auf Erden oder im Himmel." Sollen wir noch mehr der zahllosen Zeugnisse anführen? Bedenke, dass ein langes Weltalter mit einem von Gott vorgeschriebenen, weitläufigen Opferdienst voll unzähliger, blutiger Opfer viertausend Jahre hindurch der Welt verkündigt und geschildert hat, wie einst in der Fülle der Zeit ein blutiges Opfer die Sünden der Welt wegnehmen und versöhnen werde! Du armes, gesetzliches Menschenkind, was wiegst du gegenüber diesem großen Zeugnis eines langen Weltalters voll unzähliger blutiger Opfer, die alle dir zurufen: Nicht du, nicht du kannst den Schaden gutmachen, der der Sündenfall heißt! "Man hat dich in einer Waage gewogen und zu leicht gefunden." Nein Zion! "Du lässt (nur) durch das Blut deines Bundes deine Gefangenen aus der Grube los, darin kein Wasser ist."

Ziehe nun hier einen gesunden Schluss. Hast du verstanden, wie Gott durch all diese Zeugnisse uns verkündigt hat, dass Er Seinen eingeborenen Sohn zu einem blutigen Opfer für unsere Sünden dahingegeben hat - sage, sind sie dann nicht wohl und hinreichend versöhnt? Sind dann nicht die Sünden der ganzen Welt schon versöhnt? Oder gilt das Blut Christi nicht für alle Sünden? Oder hat Christus Sein Blut nur für die Gläubigen und nur für gewisse kleinere Sünden vergossen? Luther sagt: "Christus hat wahrlich Sein Blut vergossen, nicht für erträumte und gemalte, sondern für wahrhaftige, nicht für kleine, geringe, sondern für überaus große und grobe, nicht für überwundene und getilgte, sondern für unüberwundene und starke, gewaltige Sünden." Denn bedenke, wie sollten wir sonst Hilfe und Versöhnung für diese herrschenden und gewaltigen Sünden erhalten? Und wo sollten wir Kraft erhalten, sie zu überwinden und zu töten, wenn wir nicht zuerst durch den Glauben den Trost und die Freude der Vergebung erhielten, welche Freude allein unsere Stärke ist, die mächtigen Sünden zu überwinden? Wir müssen ja zuerst Vergebung und Freude in dem Heiligen Geist erhalten, bevor wir Kraft empfangen, die Sünde zu unterdrücken. Gott bewahre uns davor, die Kraft des Blutes des Sohnes Gottes einzuschränken! Sollte dies nicht "rein machen von allen unseren Sünden"? So spricht Gott der Herr: "Kommt nur und lasst uns miteinander rechten! Wenn eure Sünde gleich blutrot ist, soll sie doch schneeweiss werden, und wenn sie gleich ist wie Rosinfarbe, soll sie doch wie Wolle werden."

Sollt'st du tausend Welten finden, Von dem Höchsten zugericht't, Und du hättest alle Sünden, Die darinnen sind verricht't, Wär es viel; doch lange nicht So viel, dass das volle Licht Seiner Gnaden hier auf Erden Dadurch könnt erlöschet werden.


Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Um des Blutes deines Bundes willen, entlasse ich deine Gefangenen aus der Grube

Die Lage der Juden in Babylon wird hier dargestellt unter dem Bilde von Gefangenen, die, wie einst Joseph, eingeschlossen waren in alte, unbrauchbar gewordene Wassergruben, in denen nur noch ein schlammiger Grund zurückgeblieben war. – Aber die Juden durften sich dennoch als auf Hoffnung gefangen gehalten betrachten; auf Hoffnung, denn die siebzig Jahre waren beinahe vorüber; auf Hoffnung, weil der Zweck der Gefangenschaft erreicht war; auf Hoffnung, weil Gott mit ihren Vätern einen Bund gemacht und ihn mit Blut besiegelt hatte.

Diese Worte mögen wohl von vielen anderen Gefangenen gelesen werden, seien sie nun Gefangene in schweren Verhältnissen, Gefangene in den Händen mächtiger Unterdrücker; Gefangene in großer Not. Sie fürchten sich täglich vor der Wut des Tyrannen, als ob sie bereits dem Verderben preisgegeben wären. Siehe, ich bringe denen unter ihnen, die verbunden sind mit dem Sohne Gottes, eine Botschaft großer Freude! Gott wird seines Bundes ewiglich gedenken. Du magst Ihn vergessen haben und seiner Gunst und Gnade durchaus nicht wert sein; du magst dich selbst in deine Schwierigkeiten verwickelt haben, infolge deiner Sünden; aber vergiss nicht, – dass du an Gott gebunden bist durch das Blut eines ewigen Bundes. Trotz der Tiefe deiner Verzweiflung darfst du dir des Psalmisten Bitte aneignen: „Gedenke des Bundes!“ Und Er, der von den Toten ausgeführt hat den großen Hirten der Schafe, unseren Herrn Jesum – Er wird dich aus dem dunkeln Kerker erheben und dich neben die Fürsten seines Volkes setzen. Gewiss wird Er dich züchtigen; aber ebenso gewiss wird Er dich auch erlösen. Seid getrost ihr, die ihr auf Hoffnung gefangen lieget! Seinem Bunde getreu, wird Gott durch den langen Gang des Gefängnisses schreiten und die Türen der Zellen weit öffnen.