Christliche Liederdatenbank    

Der Traum

1) Ich hatte in der letzten Nacht
wohl einen wirren Traum,
es wuchs vor meinem Fenster
ein sonderbarer Baum.
Der Baum war ohne Zweige,
die Krone war aus Dorn.
Ein Leben ging zur Neige,
eins wurde neu geborn.

2) Was soll der Traum bedeuten?
Ich blickte in die Nacht,
versuchte ihn zu deuten
und was mir Angst gemacht.
Der Baum glich einem Kreuze,
der Garten einem Grab,
ich schaute und ich beugte
mich tief zu ihm hinab.

3) Da wuchs in meinem Garten
ein schöner Rosenstrauch.
Doch lange, scharfe,
harte Dornen trug er auch.
Die Blume wollt ich herzen,
sie roch so fein, so gut,
doch spürte ich auch Schmerzen
und an den Händen Blut.

Bei Abdruck und öffentlicher Verwendung muss das Lied bei der VG Musikedition angemeldet werden.

Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Atem des Lebens 276 Bestellen