Christliche Liederdatenbank    

O, der alles hätt verloren

1) O, der alles hätt verloren,
auch sich selbst, der allezeit
nur das eine hätt erkoren,
welches Geist und Herz erfreut!

2) O, des alles hätt vergessen,
der nichts wüsst als Gott allein,
dessen Güte unvermessen
macht das Herz still, ruhig, rein!

3) O, der alles könnte lassen,
dass er, frei vom Eiteln all,
wandern möcht die Friedensstraßen
durch dies dunkle Tränental!

4) O, wär unser Herz entnommen
dem, was lockt durch eiteln Glanz
und hält ab, zu Gott zu kommen,
in dem alle Güt ist ganz!

5) O, dass Gott wir möchten finden
in uns durch der Liebe Licht
und uns ewig ihm verbinden!
Außer ihm ist eitel Nicht.

6) O, wär unser Aug der Seelen
stetig nur auf Gott gewendt,
so hätt auch das bange Quälen
im Gewissen ganz ein End.

7) O, du Abgrund aller Güte,
zeuch durchs Kreuz in dich hinein
Geist und Herz, Sinn und Gemüte,
ewig mit dir eins zu sein!

Text:
Melodie: (1732), (1737)

Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Reichs-Lieder 450 Bestellen