Christliche Liederdatenbank    

Vater, welchem nichts verborgen

1) Vater, welchem nichts verborgen,
was ich denke, red und tu;
dessen Liebe meine Sorgen
mich, zu meiner Seelenruh',
auf dich selber werfen heißt,
wenn mein blind' und schwacher Geist
keinen Rat und Schluss kann fassen,
was zu tun und was zu lassen.

2) Wie ich meinen Gang soll richten,
steht ja nicht in meiner Macht:
auch in dem ist unser Dichten,
was man reiflich wohl bedacht,
dennoch eitel immerdar,
misslich finster, voll Gefahr,
und wankt in den schweren Fällen
hin und her wie Meereswellen.

3) Drum entdeck mir deinen Willen
hier in dieser Finsternis;
Herr, ich will ihn gern erfüllen,
mache nur mein Herz gewiss,
was dein eigner Ratschluss ist,
oder Menschenwill erkiest.
Lass mich dich recht deutlich spüren:
du allein, Herr, sollst mich führen.

4) Du, mein Gott, in dem ich lebe,
prüfst mein Herz und weißt, dass ich
nicht nach eitlen Dingen strebe:
Herr, mein Auge sieht auf dich.
Zeige mir, mein Vater, nur
deines Willens rechte Spur;
lass mich eig'nen Witz nicht äffen,
sondern deinen Sinn nur treffen.

5) Forsch und läut're die Gedanken,
die du auf so dunkler Bahn
siehst voll Ungewissheit wanken;
zeige mir nur deutlich an
deines Willens weisen Rat,
der noch nichts verdorben hat.
Wohin dieser mich will lenken,
irrt mich weiter kein Bedenken.

6) Kann ich bei den schwachen Werken
und bei allem, was mich kränkt,
deinen hohen Wink nur merken,
und wohin dein Rat sich lenkt:
folg ich willig und mit Lust,
weil mir mehr als wohl bewusst,
was man dich nur lässt regieren,
weißt du herrlich auszuführen.

7) Darum schließ' nur, Herr, mich Schwachen
ganz in dein Regieren ein,
und nimm selber meine Sachen,
die für mich zu wichtig sein,
auszumachen, völlig hin;
denn mein zweifelhafter Sinn
kann sich niemals recht entschließen:
dir, Herr, leg ich sie zu Füßen.

8) Ich will stille sein und schweigen,
bis mir, Höchster! deine Hand
wird die rechten Wege zeigen.
Auf dich seh ich unverwandt
und erwart es unverzagt.
Hast du mir doch zugesagt,
dass du mich zu allen Zeiten
willst mit deinen Augen leiten.

Text: Unbekannt
Melodie: Unbekannt

Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Wolga Gesangbuch 39 Bestellen