Christliche Liederdatenbank    

Wenn der Tod mich erschreckt

1) Wenn der Tod mich erschreckt,
weil ein lieber Mensch nun fehlt,
ohne den es nicht geht
und sein Fortsein mich so quält,
wenn kein Weg hin zu ihm
über diesen Abgrund führt,
den der Tod mit sich bringt
und die Sehnsucht in mir friert,

Ref.: dann hoffe ich, dass Gott es ist, der deine Hände hält,
der dich wundersam hindurch trägt durch den Tod in seine Welt
dass du nun dahin zurückkehrst, von wo aus du gestartet bist,
und dich Gottes Mund aus dem Schlaf in ein neues Leben küsst.

2) Wenn die Hilflosigkeit
mich verzagt macht und ganz starr,
weil das Wachen am Bett
eigentlich ein Warten war,
wenn der Trost, der mir bleibt,
nur das Wort Erlösung kennt
und die Frage „Warum?“
dennoch auf den Nägeln brennt,

3) Wenn die Trauer am Grab
nicht in diese Grube sinkt,
sondern mitgeht mit mir
und mich in die Knie zwingt,
wenn ich aufbrechen muss
in ein Leben ohne Groll,
und noch nicht weiß, woher
ich die Kraft bekommen soll,

Ref.: dann hoffe ich, dass Gott es ist, der meine Hände hält,
der mich wundersam hindurch trägt durch die Trübsal dieser Welt
dass ich nun noch einmal starte von hier, wo du jetzt nicht mehr bist,
und mich Gottes Mund aus dem Schmerz in ein neues Leben küsst.

Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Berliner Lieder 56 Bestellen