10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu 1. Könige 10,9

"Gepriesen sei der HERR, dein Gott, der Gefallen an dir gehabt hat, dich auf den Thron Israels zu setzen! Weil der HERR Israel ewiglich liebt, hat er dich zum König eingesetzt, um Recht und Gerechtigkeit zu üben."

Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Gelobet sei der HErr, dein Gott, der zu dir Lust hat

Aus zwei Gründen war Salomo auf den Thron gekommen: einmal, weil Jehovah ihn liebte, und dann, weil Er Israel liebte. Wollen wir nicht unseren Heiland mit ähnlichen Ausdrücken bewundernder Freude begrüßen, wie sie die Königin aus Reich Arabien einem weit geringeren, als Ihm, darbrachte?

Wie gut in es, sich hie und da zu ergehen in überströmender Lobpreisung! Das Gebet in notwendig und gut; aber es mag sich zu viel um unsere eigenen Bedürfnisse und Nöte drehen; der Dank ist am Platze, wenn wir die Wohltaten empfangen aus der Hemd des HErrn; aber die anbetende Lobpreisung ist das beste; denn hierbei vergisst das Herz sich selbst, die Erde und die Zeit, und verliert sich in der Anschauung des anbetungswürdigen Heilands und HErrn.

Die Gottes – Seraphim erheben ihre Stimm' Mit Macht und Freud' vor Ihm; Ihr heil'ger Chor voll Glanz und Licht Singt mit bedecktem Angesicht: Heilig, heilig, heilig ist unser Gott. Der HErr, HErr Zebaoth!

Mit ihnen im Verein singt Jesu Brautgemein' Ihr fröhlich Amen drein. Ihr Lied, das hier und droben tönt, Ist: Dank sei Ihm, der uns versöhnt! Amen, Amen, Amen! Dem Lamm sei Ehr! Gott und dem Lamm sei Ehr!

Wir können Ihn niemals genügend preisen; unsere höchsten Gedanken können Ihn nicht erreichen. Seine Weisheit und sein Reichtum übersteigt unsere Begriffe. Da ist keine Frage, die Er nicht lösen, kein Wunsch, den Er nicht befriedigen könnte. Selig sind seine Knechte, die allezeit vor Ihm stehen! Machen wir uns dies herrliche Vorrecht zu eigen; begnügen wir uns nicht mit einem vorübergehenden Besuch bei Ihm, um dann wieder in unser Land zurückzukehren, sondern bleiben wir in ununterbrochener Gemeinschaft des Herzens mit Ihm.