10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu 1. Könige 7,46

"Im Jordankreise ließ der König sie gießen, in dichter Erde, zwischen Sukkoth und Zarethan."

Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

In der Gegend am Jordan ließ sie der König gießen

Der Apostel ermahnt uns, gehorsam zu werden von Herzen dem Vorbild der Lehre, dem wir ergeben sind (Röm. 6.17). Was die Form dem Metall ist, das zu den verschiedenartigsten Gefäßen gebildet werden soll, das in das Vorbild der gesunden Lehre für die Gläubigen, deren Verlangen es ist, Jesu ähnlich zu werden. Werden unsere, durch Reue und Buße, geschmolzenen Herzen in die Lehre der Apostel gleichsam eingegossen, so dass das Gedächtnis sich damit beschäftigt, und sie im Leben zur Ausführung kommt, dann werden wir dem Ebenbilde Jesu Christi gleich gemacht werden. Es gibt unter uns eben so viele Verschiedenheiten, wie in den Gefäßen, die hier angeführt werden; aber es kommt nicht darauf an, welche Form wir annehmen, ob Becken, Töpfe, Schaufeln oder Schalen, wenn wir nur tüchtig werden zum Dienst des Meisters. Jedes Gefäß im Tempel Salomos füllte seine eigene Nische aus, und das Ganze wäre unvollkommen gewesen, hätte eines gefehlt. Begnüge dich mit der Gestalt, die der große Baumeister dir zugedacht hat, – gib dich Ihm hin. – Wage es, dich in die Form gießen zu lassen, ohne nach dem Zweck des einen oder anderen dunkeln Ganges zu fragen. Sei nur von Herzen gehorsam, sonst könnte es geschehen, dass du zerbrochen wirst, wieder in den Schmelzofen zurück musst, um den Läuterungsprozess abermals durchzumachen. Hienieden ist die Ebene des Jordans, der Ort des Todes; aber bald werden wir in den Palast, in den Tempel unsers Gottes gesetzt werden.

Wir finden keinen Schlüssel zu den Geheimnissen unsers irdischen Lebens, es sei denn in der Annahme, dass wir hier zubereitet werden für die Stelle die unser wartet in der Welt der Ewigkeit. „Und wir wissen, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum besten dienen.“