10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu 2. Korinther 11,26

"oft auf Reisen, in Gefahren auf Flüssen, in Gefahren von Räubern, in Gefahren von meinem Geschlecht, in Gefahren von den Nationen, in Gefahren in der Stadt, in Gefahren in der Wüste, in Gefahren auf dem Meere, in Gefahren unter falschen Brüdern;"

Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

In Fährlichkeit

Die Aufzählung der Gefahren, die Paulus durchgemacht hatte, geschah vor seiner Gefangenschaft in Cäsarien und seiner Reise nach Rom. Wie wenig wissen wir doch im ganzen über das Leben des Apostels! Jeder Sieg musste mühsam erkämpft und teuer bezahlt werden.

1. Diese Leiden beweisen die Wahrheit des Christentums

Wenn je ein Zweifel dich beschleichen will, in Bezug auf die Auferstehung oder irgend einer anderen Wahrheit des Evangeliums, so sage dir: Paulus wusste alles, was dagegen gesagt werden konnte, war er doch eingeweiht gewesen in die Geheimnisse des Synedriums. Wenn e r dieses glaubte, so können wir wohl auch glauben. Er hatte durch sein Zeugnis nichts zu gewinnen; im Gegenteil, – dass er ein Christ wurde, brachte ihm äußeren Schaden und den Verlust seiner Stellung in Israel.

2. Diese Leiden beweisen die Echtheit des Charakters Pauli

Unsere Zeit dürstet nach Lebensbeschreibungen; wir lesen gerne die Geschichte ihrer großen Männer; aber zuweilen fragen wir uns, ob sie wirklich so edel, so rein und lauter gewesen sein, wie sie uns dargestellt werden. Eine Lebensbeschreibung haben wir jedoch, gegen die eine solche Frage nicht erhoben werden kann. Dieser Diamant kann die genaueste Probe aushalten, und scheint nachher nur um so heller.

3. Diese Leiden beweisen die Kraft des heiligen Geistes

Er hatte im Herzen des Apostels eine so brennende Liebe zu Jesu angefacht, dass er den Verlust aller Dinge für Gewinn ansah, und die ungezählten Trübsale, die ihm zu teil wurden, als leicht und vorübergehend achtete, wenn er nur Christum gewänne, Ihn erkennte, in Ihm erfunden würde. Ein solches Leben lässt sich nicht anders erklären, als durch die Kraft und Innewohnung des heiligen Geistes. Welche Rätsel bietet doch der Christ der Welt! Sie muss sich immer wieder fragen, was wir doch zu erwarten haben!