10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu 2. Mose 26,33

"und hänge den Vorhang auf unter die Klammern; und bringe dorthin, innerhalb des Vorhanges, die Lade des Zeugnisses. Und der Vorhang soll euch eine Scheidung machen zwischen dem Heiligen und dem Allerheiligsten. "

Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Der Vorhang soll euch ein Unterschied sein zwischen dem Heiligen und dem Allerheiligsten

Dieser Vorhang riss entzwei als Jesus starb, wodurch der heilige Geist andeutete, dass nun der Zugang zum Allerheiligsten offen stehe. Alle Gläubigen dürfen jetzt hinzutreten, und in der beständigen Gegenwart Gottes, ihres Vaters, leben, wie Jesus es tat, als Er auf Erden wandelte. Dies wird uns sehr deutlich gezeigt, Hebr. 10,19 – 22: „So wir denn nun haben, liebe Brüder, die Freudigkeit zum Eingang in das Heilige, durch das Blut Jesu, welchen Er uns bereitet hat zum neuen und lebendigen Wege, durch den Vorhang, das ist durch Sein Fleisch, und haben einen Hohenpriester über das Haus Gottes: so lasset uns hinangehen mit wahrhaftigem Herzen, in völligem Glauben, besprenget in unsern Herzen, und los von dem bösen Gewissen, und gewaschen am Leibe mit reinem Wasser.“

Dies Wort hat aber noch eine tiefere Bedeutung. Der neue und lebendige Weg ist uns eröffnet durch das Fleisch Jesu, das am Kreuz zerrissen wurde, wie der Vorhang im Tempel, der von oben an bis unten aus zerriss. Nur wenn wir das Kreuz mit seiner Schmach erwählt haben, um unser fleischliches Leben zu ertöten, erst dann können wir in jene ungetrübte Gemeinschaft mit Gott eintreten, die da beschrieben wird als „das Innere des Vorhangs“. Ach, wie viele kommen nie weiter, als bis zu diesem trennenden Vorhang! Sie kennen den ehernen Altar der Versöhnung, das Gefäß der täglichen Waschungen, den goldenen Räucheraltar der Fürbitte; aber sie sind noch nie eingelassen worden zu jener seligen Gemeinschaft mit Gott, da wo Er wohnt zwischen den Cherubim, auf dem mit Blut besprengten Gnadenstuhl. O heiliger Geist Gottes, besprenge unsre Gewissen mit dem Blute Jesu, wasche uns mit diesem heiligen Wasser von allen bösen Gewohnheiten unsers täglichen Lebens, und führe uns dahin, wo unser Hoherpriester und Vorläufer uns vorangegangen ist!