10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu 2. Mose 2,15

"Und der Pharao hörte diese Sache und suchte Mose zu töten. Und Mose floh vor dem Pharao und weilte im Lande Midian. Und er saß an einem Brunnen."

Autor: Alfred Christlieb (* 26.02.1866; † 21.01.1934) deutscher Theologe
Zitate von Alfred Christlieb anzeigen

"Aber Mose floh vor Pharao."

Mose hat einen völligen Bankrott erlebt. Er ist zuschanden geworden an seiner Klugheit, an seiner eigenen Macht und an seinem vermeintlichen Gottvertrauen. - Die Heilige Schrift schildert Mose als einen Mann, "mächtig in Werken und Worten". Was Willensstärke und Tatkraft angeht, hat es ihm so leicht keiner gleichgetan. So groß aber seine Tatkraft war, sie reichte bei weitem nicht aus zu dein Werk, das er in Angriff genommen hatte. Er musste die Wahrheit des Lutherwortes durchleiden: "Mit unsrer Macht ist nichts getan, wir sind gar bald verloren." Soll Gott einen Menschen als Werkzeug in die Hand nehmen, dann muss die eigene Kraft und Macht erst zuschanden geworden sein. Ein Gideon musste seine große Armee erst stark verkleinern; ein David musste den Saulspanzer ausziehen; ein Mose durfte nicht als königliche Hoheit sondern nur als midianitischer Schafhirte kommen, ehe Gott ihn gebrauchen konnte. - Zuschanden werden musste Mose aber auch an seinem vermeintlichen Gottvertrauen. Apg. 7, 25 heißt es: "Er meinte, seine Brüder sollten es verstehen, dass Gott durch seine Hand ihnen Heil gebe." Das Gottvertrauen des Mose war aber nicht rein. Es war vemengt mit eigenem Tatendrang und Ungeduld. Es lag kein klarer göttlicher Auftrag, keine unmissverständliche Willenserklärung Gottes vor, wie es bei dem späteren Auftreten Moses vor Pharao der Fall war. - Man macht dem Teufel Freude, wenn man in eigener Kraft seinem Gott voranläuft und dabei meint, ein besonders starkes Gottvertrauen zu haben. - Der Herr mache aus uns kleine, demütige, von ihm abhängige Menschen, die wie der geläuterte Mose später keinen Schritt tun wollen, wenn Gottes Angesicht nicht vorangeht. Sonst werden wir bei all unserer Klugheit, Macht und dem vermeintlichen Gottvertrauen doch elend zuschanden.