10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu 2. Mose 32,30

"Und es geschah am anderen Tage, da sprach Mose zu dem Volke: Ihr habt eine große Sünde begangen; und nun will ich zu Jehova hinaufsteigen, vielleicht möchte ich Sühnung tun für eure Sünde."

Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Ob ich vielleicht eure Sünde versöhnen möge

Das Herz Mosis war ganz erfüllt von dem einen, neuen, wunderbaren Wort, von der Versöhnung . Seit einer Reihe von Tagen hatte Gott mit ihm darüber gesprochen, und es seinem Herzen tief eingeprägt. Jetzt schien er aber zu fühlen, dass kein gewöhnliches Opfer genüge; dass das Blut der Böcke und Farren die tiefe Sünde, in die Israel gefallen war, nicht wegnehmen könne. Aber in seinem Herzen erwachte ein Entschluss, dem er, vor Gottes Angesicht, in den Worten Ausdruck gab: „Tilge mich aus Deinem Buch, das Du geschrieben hast.“ Es war ihm noch nicht klar, dass sein Blut nichts nützen würde, sondern dass allein das Blut Jesu, der sich in der Fülle der Zeit, Gott selbst, als fleckenloses Opfer darstellen sollte, Sünden tilgen könne.

1. In jedem Herzen findet sich die tiefe Überzeugung, dass eine Versöhnung notwendig ist

Daher die Tempel, die Altäre und Opferdienste, die in der Geschichte jedes Volkes unter dem Himmel verzeichnet sind. Wie durch natürlichen Instinkt hat es der Mensch gefühlt, dass das gebrochene Gesetz Gottes einer Sühne bedarf.

2. Das Opfern von Tieren ist ungenügend

In dem levitischen Opferdienst fand Jahr für Jahr ein „Gedächtnis der Sünde“ statt, aber die Sünde selbst konnte durch diese Handlungen nicht getilgt werden. Die Tatsache, dass die Gottesfürchtigen beständig wiederkamen, um ihre Opfer darzubringen, beweist, dass sie nicht befriedigt waren. Die Priester standen immer im Heiligtum; ihre Stellung deutete darauf hin, dass ihr Werk kein vollendetes war

3. Die Allgenügsamkeit der Versöhnung Christi

Er war bereit, aus dem Lande der Lebendigen gerissen zu werden, um der Missetat Seines Volkes willen, und nun haben wir die selige Gewissheit, dass wir versöhnt sind mit Gott, untereinander und mit allen heiligen und seligen Wesen.