10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu 3. Mose 20,26

"Und ihr sollt mir heilig sein, denn ich bin heilig, ich, der HERR; und ich habe euch von den Völkern abgesondert, um mein zu sein."

Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Ich habe euch abgesondert von den Völkern, dass ihr Mein seiet

Sondert Mir aus Barnabas und Saul,“ sprach der heilige Geist, und später berief sich Paulus öfters darauf, dass er ausgesondert sei zum Dienst des Evangeliums Gottes. Es ist ein Fehler, wenn wir diese Aussonderung als von unserm eigenen Willensentschluss abhängig machen; denn wir werden unvermeidlich unsern hohen Standpunkt verlieren, wenn nicht Gott in die Verhandlung tritt und uns für sich aussondert. Wir müssen vo n der Sünde und den Sündern ausgesondert werden, für unsern heiligen Gott.

1. Er bedient sich unser zu einem besondern Zweck

Gott segnet die Menschen meist nur durch Menschen. Wie Er einst die Juden gebrauchte, um Seine Wahrheit der Menschheit zu vermitteln, so ist es Ihm nun darum zu tun, Seine Gemeinde dazu gebrauchen zu können, – wenn sie Ihm nur gestattet, sie von der Befleckung der Welt und der Sünde zu befreien, um sie als sein besonderes Eigentum sich zu stempeln. Übergeben wir uns doch, jedes einzelne, dem Einfluss des heiligen Geistes, damit Er in uns den Zweck erreiche, wozu Er uns berufen hat

2. Gott verlangt nach uns, um Sein Herz zu befriedigen

Er will Liebe um Liebe. In allen Landen sucht Er nach solchen, die Ihm wohlgefallen wollen, als Sein besonderes Eigentum.

3. Diese Aussonderung geschieht durch den heiligen Geist

und wird durch die „Versiegelung“ angedeutet. „Er hat uns versiegelt auf den Tag der Erlösung.“ Welch eine Ehre ist das: für Gott da zu sein, Seine Aufträge auszuführen, Seine Wünsche zu erfüllen und Ihm wohlzugefallen! O welche Freude, zu wissen, dass wir mit dem Öl der Aussonderung gesalbt sind; lasset uns denn würdiglich wandeln unsers hohen Berufs, und es als Entweihung achten, uns zu irgend einem Zweck, herzugeben, der nicht dem HErrn geheiligt wäre.