10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu 4. Mose 14,13

"Und Mose sprach zu der HERR: So werden die Ägypter es hören; denn durch deine Macht hast du dieses Volk aus ihrer Mitte heraufgeführt;"

Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Die Ägypter werden es hören

Welch ein edler Eifer für die Ehre Gottes! Hier wurde Mose eine einzigartige Gelegenheit geboten. Gott wollte ihn auf die Probe stellen mit dem Vorschlag, das ganze Volk Israel zum Gericht über ihre wiederholten Übertretungen auszurotten und Moses zur neuen Wurzel des hebräischen Stammes zu machen: „Ich will sie vertilgen und dich zum größeren und mächtigeren Volke machen, denn dies ist.“ Das war nicht die unumstößliche Absicht Gottes, sondern Er wollte damit Seinen Knecht prüfen. Aber jeder Gedanke an die ihm selbst zukommende Ehre wurde verschlungen durch den brennenden Eifer um den Namen Gottes: „Die Ägypter werden es hören, – die Heiden, die das Gerücht von Dir gehört haben, werden sagen: Der HErr konnte mit richten . . .

Überall umgeben uns die Ägypter, sie beobachten und belauschen uns. Sie können Gott nur nach unserem Verhalten, nach unseren Erlebnissen beurteilen, und sie sind nur zu bereit, irgend etwas aufzugreifen, das sie zur Unehre des HErrn auslegen könnten. Wie sorgfältig sollten wir sein in allem unserem Wandel, dass doch die Gottlosen keinen geringen, sondern einen hoben Begriff bekommen von unserem Gott!

Wirst du zu einer Handlung versucht, die nicht vollkommen edel und ehrenhaft kann genannt werden; bist du geneigt, zu murren, oder über Gottes Führung mit dir zu klagen; stellt sich dir, wie Mose, eine Gelegenheit dar, da du auf Kosten anderer etwas gewinnen kannst, – so erinnere dich des Namens deines Gottes, und bedenke, wie dringend notwendig es ist, dass Er durch dich nicht verunehrt werde. Eine doppelte Furcht sollte uns zurückhalten: einmal, doch ja unseren Gott nicht zu betrüben, und dann: den Ägyptern keine Handhabe zu geben, wodurch sie gegen Ihn und Seine Sache eingenommen werden könnten.