10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu 4. Mose 24,2

"Und Bileam erhob seine Augen und sah Israel, gelagert nach seinen Stämmen; und der Geist Gottes kam über ihn."

Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Der Geist Gottes kam auf ihn

Das ist eine ernste Warnung für uns alle. Bileam war ein Hörer göttlicher Rede, „er sah die Offenbarung des Allmächtigen“; aber weil er den Lohn der Ungerechtigkeit liebte, so wurde er im Kampf erschlagen, von dem Volke, das er gesegnet hatte. Er wünschte zu sterben des Todes der Gerechten: aber der Tod des Abgefallenen ereilte ihn. Wie nahe können wir stehen bei dem Tore des Heils und dennoch draußen jämmerlich umkommen.

1. Unterscheide zwischen Salbung und Verbindung mit Jesus

Diese beiden dürfen nicht verwechselt werden. Es ist möglich, durch die Wiedergeburt mit dem Herrn Jesu verbunden zu sein, ohne mit dem heiligen Geiste zu Seinem Dienste ausgerüstet zu werden; und auf der anderen Seite ist es möglich, wie Saul, für ein hohes Amt gesalbt zu werden, ohne wahrhaft wiedergeboren zu sein. Eine amtliche Stellung mag würdig ausgeführt werden, während das Herz noch ganz schief steht.

2. Unterscheide zwischen Gnade und Gabe

Wir mögen mit Menschen- und Engelzungen reden können, die Gabe des Gebets besitzen, alle Geheimnisse ergründen und alle Erkenntnis haben, und dennoch ohne Liebe sein. Die begabtesten Christen sind durchaus nicht immer die liebenswürdigsten. Trachte nach hohen Gaben, wenn du willst; aber lass vor allem dein Herz fest werden, durch Gnade.

3. Unterscheide zwischen Hoffnung und Verwirklichung

Das schöne Land von ferne zu sehen, wie Bileam, genügt nicht: wir müssen mit unseren Füßen seinen Boden betreten und Besitz davon ergreifen. Es genügt nicht, mit dem Verstand das selige Leben in Gott zu würdigen und den Weg dazu zu kennen; es genügt nicht, das Heil zu rühmen und es zu verkündigen: wir müssen es uns durch Demut und Glauben aneignen.