10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu 4. Mose 32,23

"Wenn ihr aber nicht also tut, siehe, so habt ihr wider der HERR gesündigt; und wisset, dass eure Sünde euch finden wird."

Autor: William MacDonald (* 07.01.1917; † 25.12.2007) US-amerikanischer Prediger der Brüdergemeinden
Zitate von William MacDonald anzeigen

"Und wisset, dass eure Sünde euch finden wird."

Gott hat bestimmte unabänderliche Prinzipien in diese Welt eingebaut, und die ganze kombinierte Klugkeit des Menschen ist nicht in der Lage, sich der Wirksamkeit dieser Prinzipien zu entziehen. Eines davon ist, dass man nicht sündigen und ungeschoren davonkommen kann. Manche von uns mussten das schon früh erfahren, als wir Marmelade oder andere Süssigkeiten naschten, die aber ihre verräterischen Spuren zurückließen, welche von Mutter mühelos entdeckt wurden. Doch diese Wahrheit gilt für das ganze Leben und jeden Lebensbereich und wird von jeder Zeitung tausendfach bestätigt. Das Gedicht "Der Traum des Eugen Aram" ist eine bemerkenswerte Illustration dieses Prinzips. Im Glauben, er könne das "perfekte Verbrechen" begehen, ermordete Aram einen Mann und warf die Leiche in den Fluss - "ein träges Wasser, schwarz wie Tinte und ungeheuer tief" . Am nächsten Morgen ging er zum Fluss hinunter, wo er das Verbrechen begangen hatte,

"Und suchte das schwarze fluchbeladene Gewässer, Mit wildem Auge voll böser Ahnung; Und er sah den Toten im Bett des Flusses, Denn der treulose Strom war trocken."

Er überdeckte die Leiche mit einem riesigen Haufen von Blättern, aber in der Nacht ging ein Sturm durch die Gegend, und die Leiche war wieder sichtbar.

"Dann warf ich mich auf mein Gesicht, Und begann zu weinen, Denn jetzt wusste ich, dass mein Geheimnis eines war, Das die Erde nicht behalten wollte, Nicht Land, nicht Meer, und wäre es auch Zehntausend Faden tief."

Schließlich vergrub er sein Opfer in einer entlegenen Höhle, aber Jahre später wurde das Skelett entdeckt, er wurde für das Verbrechen verurteilt und hingerichtet. Seine Sünde hatte ihn gefunden. Aber Sünde holt uns auch auf eine andere Weise ein. E. Stanley Jones sagt uns, dass "sie sich in innerer Entartung bemerkbar macht, in der inneren Hölle, uns selbst nicht mehr respektieren zu können, indem sie uns zwingt, in unterirdischer Finsternis in Labyrinthen ohne Ausgang zu leben" . Und selbst wenn die Sünde eines Menschen in diesem Leben unentdeckt bleiben sollte, dann wird sie ihn doch im nächsten einholen. Wenn sie nicht durch das Blut des Herrn Jesus weggewaschen ist, wird sie am Tag des Gerichtes ans Licht kommen. Ob es sich um Taten, Gedanken, Beweggründe oder Absichten handelt, es wird dem Betreffenden zur Last gelegt und das Urteil darüber ausgesprochen werden. Das Urteil lautet natürlich: "Ewiger Tod!"


Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Wisset, dass eure Sünde euch finden wird

Die Sünde ist gleich dem Parkan, jenem Wurfgeschoss der wilden Australier; sie kehrt zurück auf den Ausgangspunkt ihrer Bahn. Josephs Brüder hatten ihn angeklagt, er sei ein Spion und warfen ihn in die Grube; und auf dieselbe Anklage wurden sie ins Gefängnis geworfen. David beging Ehebruch und Mord, und Absalom zahlte ihm dies zurück. Die Juden kreuzigten unseren HErrn, und sie wurden in Jerusalem so lange eingeschlossen, bis es an Holz gebrach, um Kreuze für sie anzufertigen. Es herrscht eine göttliche Ordnung in der Welt; Gott hat es so eingerichtet, dass, je nachdem einer seinen Nächsten behandelt, er auch wieder behandelt wird. Die Folgen einer Tat zeigen sich nicht immer unmittelbar darauf; es ist oft eine lange Pause zwischen dem Blitzstrahl und dem Rollen des Donners. Also wird auch das Urteil über eine böse Handlung nicht plötzlich ausgeführt. Aber wenn auch Gottes Mühlen langsam mahlen. So zermalmen sie oft zu Staub. Es ist unmöglich, Gott zu hintergehen; und sein unabänderliches Gesetz lautet: „Was der Mensch sät, das wird er ernten. Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten. Wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten“ (Gal. 6,7.8).

Sorge dafür, wenn die Sünde, gleich einem Bluthund auf den Spuren eines Verbrechers, dich findet, dass du in Jesu eingehüllt sein mögest. „Dass ich in Ihm erfunden werde.“ Nichts wird die schreckliche Rache der Sünde aufhalten können, als das Blut und die Gerechtigkeit Jesu. Stelle Ihn zwischen dich und deine Sünde, zwischen dich und deine Vergangenheit, zwischen dich und die Strafe des gebrochenen Gesetzes. Sei davon überzeugt: nur wenn das Blut Jesu auf Erden und im Himmel für dich spricht, kann die furchtbare Folge, die die Sünde nach sich zieht, abgeschnitten werden.