10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Johannes 10,10

"Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und zu verderben. Ich bin gekommen, auf daß sie Leben haben und es in Überfluß haben."

Autor: Aiden Wilson Tozer (* 21.04.1897; † 12.05.1963) US-amerikanischer evangelischer Pastor und Autor (besser bekannt als A. W. Tozer)
Zitate von Aiden Wilson Tozer anzeigen

Suche etwas Besseres als geistliche Neugier

Wenn das ganze Interesse an dem tieferen geistlichen Leben nur auf Neugier gegründet ist, so reicht das nicht aus – ganz unabhängig von unserer Ausbildung und Gelehrsamkeit! In unseren Tagen nehmen wir eine große Wiederbelebung des Interesses am Mystischen wahr und vorgeblich ein großes Interesse am »tieferen Leben «. Aber ich habe den Eindruck, dass viel von diesem Interesse akademischer Natur ist und auf Neugier basiert. Uns interessieren Aspekte des tieferen christlichen Lebens, sobald wir in die Geheimnisse von Yoga oder der Völkerkunde einzudringen versuchen oder Liebhaber koreanischer Kunst werden oder was sonst unsere Neugier erregt. Man kann heutzutage überall Bücher über das tiefere Leben kaufen, weil es genug Neugierige gibt, die mit dem von ihnen Entdeckten den Büchermarkt überschwemmen. Uns wurde geraten, wir sollten unsere Zeit nicht damit vergeuden, zu versuchen, anderen zu helfen, die nur neugierig sind. Ich möchte das ein wenig differenzieren, und das um des Blutes Jesu willen – denn wegen der durch Jesu Blut eröffneten Hoffnung ist jeder es wert, die Gute Botschaft zu hören. Das Aussortieren müssen wir Gott überlassen! Die Prüfungen in geistlichen Angelegenheiten nimmt der Heilige Geist vor, nicht die Pastoren oder Prediger. Wir wagen nicht, das Geheimnis des siegreichen Lebens vorzuenthalten, weil manche nur neugierig und ohne wahren Hunger sind.


Autor: Hugh E. Alexanders (* 1884; † 1957) englischer Evangelist, der Anfang des 20. Jahrhunderts in der französischen Schweiz wirkte

Der Erlöste, der den Herrn Jesus Christus als guten Hirten angenommen hat und durch die Tür eingegangen ist, hat eine Wahl zu treffen. Denn einem Schaf des guten Hirten, das nur auf Seine Stimme hören und Ihm nachfolgen will, lauert ein grausamer Feind auf. Sind wir uns dessen bewußt? Der Feind kann uns wie ein reißender Wolf überfallen; er kann uns als Engel des Lichts zu verführen suchen, oder er kann uns wie eine Schlange bezaubern (2. Korinther 11,3-4 + 13-14) – seine Absicht ist immer dieselbe: «zu stehlen, zu töten und zu verderben». Sobald wir auf seine Stimme hören oder ihm nicht mehr widerstehen, beginnt er sein Werk und raubt uns etwas von unserem geistlichen Leben. Dabei hinterläßt er seine Spuren in uns, und sein Zerstörungswerk beginnt. Oh, laßt uns achtgeben auf das, was wir hören! Laßt uns die Absichten unseres Feindes durchschauen! Viele Leben sind von ihm ausgesaugt und verdorben worden, weil das Schaf des guten Hirten auf die Stimme dieses «Fremden» hörte.

Wir wollen uns selbst prüfen und bei Jesus Christus, dem guten Hirten, Zuflucht suchen. Er spricht: «Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es im Überfluß haben.» Das Leben, das wir geschenkt bekamen, als wir an Ihn glaubten, will Er zum Überfließen, ja zum Überströmen bringen. Könnten wir uns mit weniger begnügen, da Er uns die Fülle versprochen hat?

Wir wollen doch nicht mit unserem Leben zufrieden sein, wenn Tod und Formenwesen, diese Werke des Feindes, darin herrschen. Wir wollen zurück ans Kreuz gehen. Nur dort sind wir wirklich geschützt. Laßt uns den Mut haben, festzustellen und zu bekennen, daß wir durch Mangel an Wachsamkeit und Hingabe geistlichen Schaden gelitten haben. Der Dieb hat uns geschlagen. Aber wir dürfen uns am Kreuz die Verheißungen des Herrn aneignen. Dann werden wir das Böse hassen, das uns vorher versuchte, als wir auf die Stimme des Feindes hörten; und wir werden immer besser erkennen lernen, was unserem Herrn nicht gefällt. Sein Leben wird sich in uns entfalten, und das Verlangen des guten Hirten wird für Seine Schafe Wirklichkeit: sie werden Leben im Überfluß haben!