10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu Kolosser 4,12

"Es grüßt euch Epaphras, der von euch ist, ein Knecht Christi Jesu, der allezeit für euch ringt in den Gebeten, auf dass ihr stehet vollkommen und völlig überzeugt in allem Willen Gottes."

Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Epaphras ringet für euch allezeit, mit Gebeten er arbeitet viel für euch

Das war ein schönes Zeugnis für diesen treuen Mann. Er hatte dem Apostel von den Kolossern Nachricht gebracht; aber trotz den vielseitigen Interessen, die sein Besuch in Rom ihm aufdrängte, war sein Herz bei seinen Freunden geblieben, und es verlangte ihn darnach, ihnen zu dienen, wie wir alle unseren fernen Lieben etwas sein möchten.

Er rang für sie im Gebet. Das war nicht nur ein flüchtiges Anklopfen; kein leise ausgesprochener Wunsch, kein bloßes Nennen ihrer Namen: nein, wie ein Kämpfer, dessen Muskeln bis aufs äußerste angespannt sind, so rang er nach dem Preise. Er arbeitete. Wir werden es niemals erfahren, bis wir es im Lichte des Himmels erkennen, wie viel in der Welt durch Gebet geschafft worden ist. Wahrscheinlich ist der Erfolg einer Arbeit, auf den wir uns etwas zu gute tun, viel weniger uns zuzuschreiben, wie wir es gerne annehmen möchten, als vielmehr unerkannten Mitarbeitern.

Es gibt eine hübsche Sage, die von dem Traum eines großen Predigers erzählt, den Gott wunderbar gebraucht hatte zu seinem Dienst, der aber geneigt war, auf sich selbst und auf seine Gaben sich viel einzubilden. Ein Engel Gottes belehrte ihn, dass sein ganzer Erfolg einer armen Witwe zuzuschreiben sei, die regelmäßig auf der untersten Stufe der Kanzel saß und unaufhörlich für ihn betete. – Wer irgendwelchen Segen empfängt durch diese Worte, den bitte ich, im Gebet für mich zu ringen und zu arbeiten. Lasset uns darauf bedacht sein, fleißig Fürbitte zu tun in unseren Gebeten, besonders für die Missionare und einsamen Arbeiter in fernen Landen, damit sie es erfahren, dass wir tatsächlich Schulter an Schulter mit ihnen ringen und arbeiten, obwohl durch tausende von Meilen von ihnen getrennt.