10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Markus 14,36

"Und er sprach: Abba, Vater, alles ist dir möglich; nimm diesen Kelch von mir weg; doch nicht was ich will, sondern was du willst!"

Autor: Dora Rappard (* 01.09.1842; † 10.10.1923) Schweizer Missionarin und evangelische Kirchenlieddichterin

"Jesus fiel auf die Erde, betete und sprach: Abba, mein Vater, überhebe mich dieses Kelches; doch nicht was ich will, sondern was Du willst!"

Es ist derselbe Jesus, der jetzt gekrönt mit Preis und Ehre zur Rechten Gottes thront, der einst in Gethsemane mit starkem Geschrei und Tränen auf der Erde lag. Das Todesringen hier war für ihn der Weg zur Herrlichkeit dort. Nur auf diesem Weg konnte er der Retter der Welt werden. Und wir, meine Geliebten, können auch nur auf diesem Wege ihm nach zur Herrlichkeit bereitet werden. Gehorsam sein dem Willen des Vaters im Tun sowie im Leiden ist für uns die höchste Weisheit und die seligste Ruhe.

Lernen wir beten wie Jesus betete. Auch im tiefsten Weh dürfen wir zum Vater herzen fliehen und rufen: Abba! Ihm dürfen wir alles sagen. In seinem überwältigenden Schmerz bat auch Jesus: "Wenn es möglich ist, so überhebe mich dieses Kelches!" Aber diesen Wunsch stellte er sofort unter den Willen des Vaters, und das ist es eben, was auch wir tun sollen. In den großen Trübsalen unseres Lebens, wie in den scheinbar kleinsten Wünschen unseres Herzens, soll es unsere Regel sein: Vater, nicht was ich will, sondern was Du willst! Das ist der Stein der Weisen, der Eisen in Gold verwandelt, Traurigkeit in Lobgesang, Tod in Leben.

Ja, Vater! Was Du mir bestimmst, Das nehm' ich still und froh; Ob Du mir gibst, ob Du mir nimmst Amen, es sei also!