10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Psalm 110,7

"Auf dem Wege wird er trinken aus dem Bache, darum wird er das Haupt erheben."

Autor: Hugh E. Alexanders (* 1884; † 1957) englischer Evangelist, der Anfang des 20. Jahrhunderts in der französischen Schweiz wirkte

Für jeden wahren Jünger gibt es einen gebahnten Weg, einen schmalen Weg, aber von Gott bewahrt, einen Weg voll Gefahren, aber gesichert von dem, der über uns wacht. Diesen Weg wollen wir zu erkennen suchen, ihn dann einschlagen und uns nicht über ihn beklagen. Als Gott sich uns in Jesus Christus offenbarte, nahmen wir Ihn als Retter und Herrn an. Dadurch entstand eine neue Beziehung zwischen unserem himmlischen Vater und uns. «Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern er wird das Licht des Lebens haben» (Johannes 8,12). Unser Weg ist also sicher; wir brauchen nur unserem Herrn zu folgen, der uns vorangeht, in einem einfältigen Glauben an Sein Wort und einem kindlichen Gehorsam Seinem Willen gegenüber.

Aber dieser Weg führt durch Feindesland. Darum ist es nötig, daß wir beständig wachen und beten, um in der Versuchung nicht zu unterliegen, daß wir stets demütig dem Herrn nachfolgen und in Seiner Gnade und Erkenntnis zunehmen. Jede Schwierigkeit auf diesem Weg hat ein erzieherisches Ziel, jede Erfahrung enthält eine kostbare Lektion. Im 110. Psalm ist von Kampf die Rede. Das gibt dem abschließenden Wort eine besondere Bedeutung: «Er wird aus dem Bach auf dem Weg trinken; dann wird er mit erhobenem Haupt weitergehen.» Gott weiß, daß der Kampf unsere Kräfte zu verzehren droht, daß Sorgen uns bedrücken wollen und die feindliche Atmosphäre uns lähmen will. Er kennt die Gefahren, die auf uns lauern, und Er begegnet ihnen mit diesem Rat. Wir dürfen nicht vergessen, auf dem Weg aus dem Bach zu trinken! Israel trank in der Wüste aus einem geistlichen Felsen, der ihnen folgte, und dieser Fels war Christus (1. Korinther 10,4). Wenn wir aus dieser belebenden, immer frischen Quelle trinken, können wir mit erhobenem Haupt weitergehen.

Diese gesegnete Erfahrung wird uns unter der einen Bedingung gewährt, daß unser Herz ungeteilt auf Gottes Seite steht, unser Wille Seinem Willen unterworfen ist und wir ohne Widerrede Seine Befehle ausführen. Wenn wir eine lenkbare, gehorsame Gesinnung haben, wird Gott uns die verheißenen Segnungen schenken, und das Wasser aus dem Bach wird uns auf unserem Weg unablässig erquicken.