10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Psalm 150,1

"{Lobet Jehova! } Lobet Gott in seinem Heiligtum; lobet ihn in der Feste seiner Stärke!"

Autor: Charles Haddon Spurgeon (* 19.06.1834; † 31.01.1892) englischer Baptistenpastor
Zitate von Charles Haddon Spurgeon anzeigen

Halleluja! Diese Aufforderung gilt allen Dingen auf Erden und im Himmel. Sollten sie nicht alle die Herrlichkeit dessen verkünden, zu dessen Ehre sie sind und geschaffen wurden? Der HERR, der einzige Gott, sollte auch der einzige Gegenstand unserer Anbetung sein. Irgendeinem anderen auch nur den kleinsten Teil dieser Ehre zu geben, ist schändlicher Verrat; sie Ihm zu verweigern, ist herzloser Raub. In Seiner Gemeinde hier unten und in Seinen himmlischen Höfen sollte Ihm ohne Unterlass »Halleluja« gesungen werden. In der Person Jesu findet Gott einen heiligen Wohnort, ein Heiligtum, wo Er über alles zu preisen ist. Man kann auch sagen, Er wohne in Heiligkeit; denn alle Seine Wege sind gerecht und gut; dafür sollten wir Ihn mit unseren Herzen und unseren Stimmen erheben. Wann immer wir uns zu heiligen Zwecken versammeln, sollte unsere Hauptbeschäftigung darin bestehen, den Herrn, unseren Gott, zu preisen. Welche Ausdehnung sehen wir in der grenzenlosen Feste, dem Firmament göttlicher Macht! Möge das alles mit Lob erfüllt sein! Mögen die Himmel, so groß und stark sie sind, widerhallen von dem Lob gegenüber dem dreimal heiligen HERRN, während die Heiligtümer auf Erden den Allmächtigen erhöhen!

Ruft das Volk mit den lautesten, klarsten Tönen zusammen. Alle Menschen sollen wissen, dass wir uns nicht schämen, den Herrn anzubeten. Der Klang der Posaune ist mit den großartigsten und feierlichsten Ereignissen verbunden, wie etwa der Verkündigung des Gesetzes, der Ausrufung des Jubeljahres, der Krönung der jüdischen Könige und dem Aufruf zum Krieg. Wir dürfen dabei auch an das Zweite Kommen unseres Herrn und an die Auferstehung der Toten denken. Nie dürfen wir zu unserer eigenen Ehre vor uns her posaunen, sondern wir sollten all unser Posauneblasen für die Verherrlichung Gottes aufsparen. In unserem heiligen Glauben finden wir genug, was ein Höchstmaß an jubelnder Begeisterung bewirkt und rechtfertigt. Wenn Menschen dem Herrn, unserem Gott, kaum Ehre darbringen, handeln sie nicht in Übereinstimmung mit dem Wesen unseres christlichen Glaubens.

»Alles, was Odem hat«, das sind alle Lebewesen. Er gab ihnen den Odem, darum sollen sie ihn zu Seinem Preise verwenden. Im Hebräischen besteht Gottes Name fast nur aus gehauchten Lauten (JHWH), um zu zeigen, dass aller Atem, aller Hauch von Ihm kommt – verwenden wir ihn also für Ihn! Alles Lebende soll in den ewigen Gesang einstimmen. Ob du der Größte oder der Kleinste bist, halte dein Loblied nicht zurück. Welch ein Tag wird das sein, wenn alles an allen Orten vereint sein wird, um den einzig lebendigen und wahren Gott zu verherrlichen! Das wird der endgültige Triumph der Gemeinde Gottes sein. »Halleluja!« und wieder: »Preist den HERRN!« Der Psalm ist von Hallelujas eingerahmt, und darum schließt das Buch der Psalmen mit einem Wort, das vor Anbetung glüht. Lieber Leser, willst du nicht an dieser Stelle ein wenig innehalten und den HERRN, deinen Gott, anbeten? Halleluja!