Navigation
  Home   Autorenverzeichnis   Neue Zitate anzeigen   Eigenes Zitat eintragen   Eigene Sammlung anzeigen
Buchvorschlag
Title

521 Zitate von Charles Haddon Spurgeon

     
Achtet darauf, den Geist Gottes aus tiefstem Herzensgrund zu preisen, und staunt immer wieder dankbar darüber, dass er sich herablässt, sein Werk durch euch zu tun.
Quelle: Finales Manifesto: Der letzte große Kampf der Menschheit, Fontis Verlag, 2015, Seite 144
     
Alle Dinge sind in den Händen Gottes sicher geborgen. Was wir ihm anvertrauen, wird er behüten.
     
Alle unsere Büchereien und Studierstuben sind leere Räume im Vergleich mit unserem Kämmerlein. Wir wachsen, wir gedeihen prächtig, wen wir viel im Kämmerlein beten.
     
Alle, die ihren hoffnungslosen Zustand fühlen, sind eingeladen, zu Jesus zu kommen.
     
Alles, was weniger ist als endlose Pein in der Hölle, ist schon Gnade, Gnade, die uns Gott in keiner Weise schuldet.
     
Anfechtungen sind oft die dunkle Unterlage, auf der Gott die Edelsteine seiner Gnadengaben zum Schmuck ausbreitet, damit sie um so glänzender strahlen.
     
Ängstlichkeit nimmt nicht dem Morgen seine Sorgen, aber dem heute seine Kraft.
     
Aus der Wurzel des Glaubens wächst die Frucht der Freude.
     
Behandle Gottes Zusagen nicht wie Museumsstücke, sondern glaube ihnen und mache von ihnen Gebrauch.
     
Bei jeder Bekehrung gibt es einen eindeutigen Wechsel von der Finsternis zum Licht und vom Tod zum Leben.
Quelle: Männer und Frauen des Neuen Testaments, CLV, 2010, Seite 270
     
Bekehrungen lassen sich nicht in Formen pressen.
     
Besser die Bibel im Herzen als eine Bibel im Regal.
     
Besser ein blinder Heiliger als ein scharfsichtiger Sünder.
     
Beständigkeit ist das Kennzeichen der wahren Christen. Das Christenleben besteht nicht nur in einem Anlauf auf den Wegen Gottes, sondern im Ausharren, so lange unser Leben währt.
Quelle: http://www.evangeliums.net/predigten/bibel_predigt_04292.php
     
Beten ohne Inbrunst ist so gut wie jagen mit einem toten Hund; beten ohne innere Vorbereitung ist so gut wie mit einem blinden Falken auf die Beize gehen.