10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Psalm 90,14

"Sättige uns früh mit deiner Güte, so werden wir jubeln und uns freuen in allen unseren Tagen."

Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Fülle uns frühe mit deiner Gnade

Gegen das Ende der Wanderung durch die Wüste schrieb Moses diesen erhabenen Psalm, dessen bildliche Sprache eben der Wüste entnommen ist. Wir lesen von der Wache um das Feuer bei Nacht, von dem dahinfahrenden Bergstrom, von dem Gras, das nach dem Regen schnell aufblüht, um ebenso schnell zu verdorren. – Indem der alte Mann auf sein Lehen zurückblickt, spricht er es als seine Erfahrung aus, dass das frühe mit Gnade erfüllte Herz rühmen und fröhlich sein kann sein Leben lang.

Die frühe Morgenstunde eignet sich am besten zur Gemeinschaft mit Gott. Wenn wir vor Ihm stille werden, und die Befriedigung unserer Wünsche von Ihm erwarten, so wird die Fülle dieser Segensstunde überfließen auf alle übrigen Stunden des Tages. Ein freudiger, junger Christ bezeugte, das Geheimnis seines Glückes liege darin, dass er seit seiner Bekehrung seine Morgenstunden dem HErrn geweiht habe; die Art, wie er sich darüber ausdrückte, ließ auf das helle Licht schließen, das ihn täglich bestrahlte.

Vielleicht hatte Moses eher den Morgen des Lebens im Auge, – dann hat er eine Bitte ausgesprochen, in die alle künftigen Geschlechter von Kindern einstimmen konnten. Meine jungen Freunde, verlangt ihr nach einem fröhlichen, glücklichen Leben? Möchtet ihr euch lagern bei den Wasserbrunnen, die niemals vertrocknen oder zufrieren? Dann suchet Gottes Gnade in Christo Jesu, unserem HErrn, – und der Tag wird niemals anbrechen, an dem ihr euere Wahl bereuen werdet, – nein, jeder Tag wird voll Freude und Fröhlichkeit sein. Jene Beschreibung des heiligen Columban, am Ende seines gottseligen Lebens, gefällt mir: „Seine Erscheinung hatte etwas Himmlisches, sein Sprechen war lieblich, sein Wandel heilig; er war von allen geliebt – denn die edle Freude, die aus seinem Angesicht leuchtete, offenbarte die Wonne und das Glück, womit der heilige Geist sein innerstes Wesen erfüllte.“