10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Psalm 96,10

"Saget unter den Nationen: Jehova regiert! auch steht der Erdkreis fest, er wird nicht wanken. Er wird die Völker richten in Geradheit."

Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Saget unter den Nationen: Jehovah regiert.

Ja, saget es! Die Botschaft ist eine zu gute, als dass sie verschwiegen werden dürfte. Dass der Herr König ist, das ist das selige Geheimnis der Freude für alle Welt.

Die Natur freut sich darüber, denn seine Herrschaft wird sie befreien von der Knechtschaft, unter der sie schon so lange geseufzt hat. Wenn einmal das Königreich dem großen Menschensohne bestätigt wird, dann wird das bange Wehe der Schöpfung zu Ende sein; der neue Himmel und die neue Erde werden daraus hervorgehen. Deshalb beschreibt der Psalmist hier den Jubel der Meere, der Felder und Bäume. Auch die Menschenwelt mag sich wohl darüber freuen, denn die Regierung Jesu wird den Unterdrückten Recht schaffen, den Armen gerechte Behandlung, den Nationen Frieden bringen. Aber vor allem ziemt Freude den Heiligen des Herrn. Wenn Jesus der König deines Herzens geworden ist, und dir Seligkeit gebracht hat, so zögere nicht, deiner Huldigung Ausdruck zu geben. Singe Ihm in deinem Herzen ein neues Lied, und vor der Welt verkündige sein Heil, und bringe Ihm Ehre dar. Sage es laut, sage es laut! Hast du je ernstlich überlegt, ob es nicht für dich Gottes Wille sei, dass du dein Leben dargebest, um in fernen Landen es zu sagen, dass Gott Jesum zum König gemacht habe, dass Er regiert, und dass seine, Herrschaft Seligkeit ist?

Wahrscheinlich haben wir nur noch eine kurze Zeit zum Ausrichten dieser Botschaft. Die Menschheit ist bald am Ende ihrer sechstägigen Arbeitszeit; es naht der tausendjährige Ruhetag. Die Zeit der Heiden ist nach der Ansicht vieler bald erfüllt. Die Gesetzlosigkeit, das Merkmal der letzten Tage, tritt offenkundig hervor; die Braut eilt, sich auf den Hochzeitstag vorzubereiten, – auf denn, ihr Herolde des Heils, bereitet auf dem Gefilde eine ebene Bahn unserem Gott!