10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu Römer 8,35

"Wer wird uns scheiden von der Liebe Christi? Drangsal oder Angst oder Verfolgung oder Hungersnot oder Blöße oder Gefahr oder Schwert?"

Autor: Hermann Friedrich Kohlbrügge (* 15.08.1803; † 05.03.1875) niederländischer reformierter Theologe

Ist der Glaube und die Gewissheit da: Ich habe alle deine Sünden hinter meinen Rücken geworfen und gedenke ihrer in Ewigkeit nicht mehr, sind uns die Kleider des Heils und der Rock der Gerechtigkeit angezogen, ist uns der Glaube geschenkt worden, dass wir gnädiglich bedeckt worden sind, – da, hilf Gott! da macht sich der von dem Herrn Zebaoth gestrafte Satan samt Welt, Sünde, Not und Tod und das ganze Lager derer, die aus Werken selig werden wollen, rasch auf die Beine, verschreien solchen Glauben als falsch; was man lehrt und bezeugt, soll ketzerisch heißen, und es soll dagegen des Teufels eigene Gerechtigkeit die wahre Gerechtigkeit, seine gottlose Frömmigkeit und Werke die wahre Heiligung sein, so dass mit einem mal der Schwierigkeiten so viele werden, dass man sich nicht weiß zu drehen noch zu wenden und einem alle Sinne vergehen. So ist es denn ein schweres und dem Menschenkinde unmögliches Stück zu glauben, und ebenso ein schweres und dem Menschen unmögliches Stück, bei dem wahren Glauben zu beharren. Denn die den wahren Glauben nicht haben, und denen es nicht um die Beharrung geht, können immerdar glauben und verstehen nichts von der Anfechtung, auch nichts davon, wie schwer es fällt, bei dem Glauben zu beharren; den Aufrichtigen hingegen tut es fortwährend von neuem Not befestigt zu werden. Und das ist sein Wort und sein Eidschwur: Wahrlich, segnend will ich dich segnen. Davon wissen wir denn, dass nichts uns scheiden können wird von der Liebe Gottes, welche in Christo Jesu ist, wie Paulus Römer 8 schreibt.

Ist Gott für mich, so trete
gleich alles wider mich;
so oft ich ruf' und bete,
weicht alles hinter sich;
hab' ich das Haupt zum Freunde
und bin geliebt bei Gott,
was kann mir tun der Feinde
und Widersacher Rott?


Autor: Carl Olof Rosenius (* 03.02.1816; † 24.02.1868) schwedischer Laienprediger und Initiator einer neuevangelischen schwedischen Erweckungsbewegung

"Wer will uns scheiden von der Liebe Christi?"

Hier kommt der Apostel der Hauptsorge der Kinder Gottes wegen ihres Verbleibens in der Liebe Christi entgegen. Er hatte uns vorher über die Besorgnis wegen der Beschuldigungen des Gewissens und der Furcht vor Gottes Zorn mit der gegenwärtigen Gnade getröstet. Jetzt wendet er sich gegen die Bekümmernisse wegen der vielen Gefahren für das geistliche Leben und will uns dessen vergewissern, dass nichts von allem, was uns während der Wanderung jemals widerfahren kann, uns von der Liebe Christi zu scheiden vermag. Und wie zuvor, so stellt er auch hier wieder seinen Trost in dem triumphierenden Ton einer Frage dar.

"Wer will uns scheiden von der Liebe Christi?" Die Frage bezeichnet einen starken Glauben und eine große Zuversicht des Apostels. Sie regt dazu an, darüber nachzudenken, inwiefern wir von der Liebe Christi geschieden werden könnten. Hier wird uns eine ausführliche, trostreiche Antwort gegeben. Aber eine solche Bekümmernis pflegt die Gläubigen zu beunruhigen, und sie brauchen diesen Trost. Wir dürfen nicht denken, der Apostel hätte etwas geschrieben, um nur seine eigene Zuversicht zu zeigen, nicht aber in der Absicht, etliche solche Trostbedürftige damit zu trösten. - Es ist eine allgemeine Besorgnis aller wahren Gläubigen, ja, ein kennzeichnendes Merkmal der wahren Gnade in den Herzen, dass sie wegen des Verbleibens in der Liebe Christi besorgt sind. Es genügt ihnen nicht, für die Gegenwart Trost zu haben und in der Gnade Gottes zu sein, sondern sie denken auch an das Verbleiben darin bis an das Ende.

Es ist ein gutes Zeichen, wenn du deine Schwachheit und Unbeständigkeit sowie die Hindernisse und die Macht der Feinde so lebhaft empfindest, dass du deines teuren Schatzes beraubt zu werden befürchtest, obwohl es eine Schwachheit deines Glaubens ist, wenn du in der Treue und der Stärke deines Gottes keinen entsprechenden Trost hast. Die Furcht aber ist ein gutes Zeichen, denn sie deutet nicht nur an, dass du deine Schwachheit und die Macht der Feinde empfindest, sondern dass auch die Gabe selbst dir unentbehrlich wurde.

Denn so ist ja die Natur des Herzens, dass wir, je nachdem uns etwas teuer und unentbehrlich ist, Angst und Furcht haben, es zu verlieren. Wenn ich einen kleinen Schatz zu verwahren habe, dann bin ich gewiss nicht in allzu großer Furcht vor Dieben. Ist der Schatz aber groß, z. B. eine hohe Geldsumme, dann meine ich, dass alle Diebe dies wissen würden, und dann halte ich zur Aufbewahrung keinen Raum für sicher genug. Wer in dieser gefahrvollen Welt seinen Seligkeitsschatz niemals zu verlieren befürchtet, wird dessen Wert auch nicht sehr hoch schätzen. Ein besseres Zeichen ist es, wenn du einen besonderen Geist der Furcht hast, ein Gemüt, das fast beständig einen Betrug oder eine geistliche Gefahr befürchtet, und wenn du, wie ein alter Lehrer schreibt, "gleichsam von Todesangst ergriffen wirst, wenn du dir den Fall denkst, dass du eines Tages die Gottesfurcht und den Glauben aus deinem Herzen verlieren würdest". Solches zeugt von einem Werk des Geistes an der Seele, das dir deinen Gnadenstand recht teuer und unentbehrlich machte. Diejenigen aber, die um die Gnade Gottes bekümmert sind, sollen mit ihr getröstet werden. Das ist eine Hauptregel im ganzen Wort Gottes. Nach ihr handelt der Apostel auch hier. Gerade diejenigen, die sich fürchten, will er trösten; ihnen versichert er hier, dass sie einen solch mächtigen, getreuen Herrn und Beschützer haben, dass nichts sie von Ihm zu scheiden vermögen wird. Viele mächtige Feinde und Hindernisse werden sich uns zwar in den Weg stellen; "aber in dem allen überwinden wir weit um deswillen, der uns geliebt hat."

Die Liebe Christi! Die Gnade, von der uns nichts zu scheiden vermögen wird, bezeichnet hier der kurze, aber inhaltsreiche Ausdruck "die Liebe Christi", d.h. nicht unsere Liebe zu Christus, sondern Seine Liebe zu uns, wie es der Zusammenhang zeigt. Denn in dem unmittelbar vorhergehenden Vers hat der Apostel beschrieben, was Jesus für uns getan hat und noch tut. Was will es denn heißen, von der Liebe Christi geschieden zu werden? Ganz ohne Zweifel bedeutet es, von der persönlichen Teilhaftigkeit an der Liebe Christi, also vom Gnadenstand geschieden zu werden. Im Gnadenstand ist die Liebe unsere ganze Seligkeit. Nicht nur, dass wir durch die Liebe Christi alles das empfingen, was zum Leben und zur Seligkeit gehört - des Vaters ewige Gnade, die Freiheit von aller Verdammung, den Heiligen Geist in unserem Herzen, die Kindschaft und das Erbrecht im Himmel -, sondern sie ist es auch, die schon hier den größten Schatz und die Seligkeit aller Gläubigen bildet. Der echten Braut gilt die Liebe des Bräutigams mehr als alle Seine Gaben und Schätze. Ein Gläubiger spricht darum mit Asaph: "Herr, wenn ich nur Dich habe, dann frage ich nichts nach Himmel und Erde." Er wird auch daran erkannt, dass seine Besorgnis, wenn er sich verging, zumeist in der Furcht besteht, seinen Herrn erzürnt und Seine Liebe verloren zu haben. Darum ist der Ausdruck "die Liebe Christi" einem gläubigen Herzen entnommen.

Nun sagt der Apostel: "Wer will uns scheiden von der Liebe Christi?" Wie zuvor bemerkt wurde, liegt schon im Ton der Frage die trostvolle Gewissheit, dass niemand und nichts uns von dieser Liebe zu scheiden vermögen wird. Wir müssen es einen großen, göttlichen Trost nennen, dass wir einen so getreuen und mächtigen Herrn haben, der uns in allen Versuchungen und Gefahren beistehen und uns glücklich hindurchhelfen wird, wenn wir Ihn anrufen - auch wenn wir nicht den Trost erhalten, den unser altes Herz gern haben will, nämlich, nicht mehr in solcher Gefahr zu schweben, dass wir es täglich nötig hätten, den Herrn anzurufen und von Ihm abzuhängen. Gepriesen sei der Herr! Wir haben in Seiner Treue und Allmacht doch immer Trost, wenn wir ihn brauchen. Und nur so ist der Trost, den der Herr uns geben will.


Autor: Aiden Wilson Tozer (* 21.04.1897; † 12.05.1963) US-amerikanischer evangelischer Pastor und Autor (besser bekannt als A. W. Tozer)
Zitate von Aiden Wilson Tozer anzeigen

Probleme und Stress

Jesus hat keinem von uns versprochen, konsequentes Leben als Christ sei einfach! Er hat nicht verheißen, wir seien bei Ihm unsere Alltagsprobleme und unseren Stress los. Er hat uns nicht verheißen, Er würde uns auf einer sanften rosa Wolke in unser himmlisches Heim führen!

Wir leben unser Leben im Wissen um die Gnade Gottes, doch wir sollten nicht vergessen, dass unser Herr kam, um für uns zu sterben und um die unwandelbaren Gebote Gottes und Seinen Heilswillen für Sein Volk auszudrücken. Ehe wir dem Volk Israel vorwerfen, es habe in seiner Geschichte, die die Bibel berichtet, versagt, sollten wir sicher sein, dass wir nicht bei uns selbst geistliche und moralische Mängel übersehen.

Als gläubige Christen sollten wir sehr sorgfältig die Gründe dafür prüfen, dass wir Gottes Wort nicht beachten und Seine Warnungen überhören. Haben wir Seine Gnade so ernst genommen, dass wir Vergebung für unsere geistliche Nachlässigkeit, Gleichgültigkeit und Trägheit gesucht haben?