10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Sacharja 3,10

"An jenem Tage, spricht Jehova der Heerscharen, werdet ihr einer den anderen einladen unter den Weinstock und unter den Feigenbaum."

Autor: Hermann Friedrich Kohlbrügge (* 15.08.1803; † 05.03.1875) niederländischer reformierter Theologe

Das friedliche, selige Zusammensein in dem Bund der Liebe zu gegenseitiger Auferbauung in Christo, wobei keiner sich selbst sucht, auch sich selbst nicht gefällt, sondern ein jeder sucht, was des Nächsten ist, dass alle den Herrn suchen und ihn auch mögen gefunden haben, dass alle von sich selbst absehen und nur auf ihn schauen, der der rechte Helfer ist, und also ihm das gemeinschaftliche Lob ertöne, das überaus Herrliche, was in der Gemeinschaft der Heiligen liegt, das Süße, was darin geschmeckt wird, – wird hier unter einem lieblichen Bilde verheißen und er, der es verheißen hat, stellt es auch ganz wunderbar dar, so dass es nach Geist erfunden wird als Wahrheit.

Denn wer in dem Hause Gottes sich selbst nicht sucht sondern den Herrn, und sich selbst nicht gefällt, der wohnt unter dem Weinstock und Feigenbaum; und wie er unter der Bedeckung der Gnade weilt und erfüllt ist von dem Trost der Gerechtigkeit und des heiligen Geistes, so sieht er in dem Herrn eine solche Fülle, eine solche Allgenugsamkeit, eine solche Herrlichkeit, Treue, Güte, Gnade, Unveränderlichkeit und Liebe, und hat davon einen solchen Genuss, dass er alsbald hingeht und auch seinen Nächsten herzu ladet; und je mehr er mitteilt, desto mehr empfängt er, um am Mitteilen zu bleiben. Denn die Gnade und Güte Gottes ist ein Ozean, ist ein Brunnen, welcher immerdar hervorquillt. Einer hat genug für die ganze Welt; wer Durst hat, kann seinen Durst bei ihm stillen, und wer Hunger hat, kann bei ihm sich satt essen.

Wir rühmen deine Liebe laut
als deine auserkorne Braut
im freudigen Vertrauen,
dass sie uns stets verbunden hält
mit dir und allen in der Welt,
die gläubig auf dich schauen.
Ganz eins, dass keins
deiner Glieder, jemals wieder von dir scheide:
das ist deines Herzens Freude.