Buch-Rezension: Orangen sind rot - Farbtupfer für Gottsucher

Orangen sind rot

Autor:

Der 39 jährige Autor ist Gemeinschaftspastor einer evangelischen Gemeinde in Durlach, Baden-Württemberg. Das aktuell von ihm geschriebene Buch richtet sich an Menschen, die auf der Suche sind nach Antworten zur Religion, zum Glauben und nach existentiellen Fragen des Lebens die jeder hat: Warum lässt Gott das zu? Was kommt nach dem Tod? Wer bin ich, wer will ich sein? Unter Angabe von diversen Beispielen der Zeit- und Kirchengeschichte und zahlreichen Bibelstellen versucht der Autor zum Nachdenken z.B. darüber anzuregen, welcher Glaube denn der richtige ist, ob Wunder reine Fantasie sind oder inwieweit die Bibel Recht hat. Letzteres bezeugt der Verfasser sehr deutlich und klar. Er ist davon überzeugt, „dass die Bibel Wahrheit ist und sie nicht nur enthält. Der Chefredakteur Gott persönlich steht hinter ihr!“ (S.128).

Insgesamt kommen solche persönlichen und zeugnishaften Antworten im gesamten Buch zu kurz. Oft enden die einzelnen Abschnitte mit weiteren Fragestellungen zum jeweiligen Thema oder den Aufforderungen „weiter dran zu bleiben“ (S.68) bzw. „noch etwas näher hinzuschauen“ (S.102). Mit über 180 Quellenangaben, die sich leider alle im Anhang befinden (zumindest die Quellen der Bibelstellen wären besser beim jeweiligen Bibelzitat angegeben gewesen), versucht er seine Gedankengänge zu untermauern und den Leser herauszufordern.

Ein Buch, das man lesen kann, aber nicht unbedingt gelesen haben muss. Zeitweise wird man von den schier endlos aufeinanderfolgenden Gedanken und Beispielen erschlagen. Trotzdem sind einige wertvolle „Farbtupfer für Gottsucher“ in diesem Buch enthalten, die zum Nachdenken über den christlichen Glauben anregen.

 Die Rezension/Kritik stammt von: Ingo Hacheneier
 Kategorie: Sonstiges

    Verlag: Fontis
    Jahr: 2018
    ISBN: 978-3-03848-155-3
    Seiten: 192
    Preis: 14,00 Euro