Buch-Rezension: Unter dem Flammenbaum - Wo meine Seele ihr Nest hatte

Unter dem Flammenbaum

Autor:

Diese intelligent und originell geschriebene Lebens- bzw. Familiengeschichte hebt sich positiv von sonstigen zeitgenössischen Lebensgeschichten ab.

Auf einem auch literarisch hohem Niveau, mit viel Humor und sehr farbig, schildert die Autorin ihre Kindheit und die ihrer beiden Schwestern voller Abenteuer und uriger Erlebnisse in Nigeria. Es ist die packende Geschichte einer deutsch-englischen Familie in den 60er Jahren, die zwischen die Fronten des damaligen Bürgerkrieges gerät und dabei das eigene Leben riskierte, um das Leben anderer zu retten.

Der Vater ist ein disziplinierter englischer Gentleman, wie er im Buche steht. Die Mutter eine unkomplizierte, handfeste, phantasievolle und kreative Deutsche. Beide werden von der Tochter mit Wertschätzung, Ehrlichkeit und großer Dankbarkeit geschildert. Sie werden als liebevolle Eltern mit einer ungekünstelten, nüchternen und tiefen Frömmigkeit beschrieben, deren Erziehungsmethoden und -ziele nicht dem pädagogischem Trend der Zeit entsprachen, aber doch in vielen Punkten effektiv und bedenkenswert sind.

Die feine und bewegend ehrliche Schilderung der geistlichen Entwicklung der Autorin während ihrer Internatszeit mit allen Höhen und Tiefen ist bewegend und auch hilfreich zu lesen.

Ein Buch, das man Jugendlichen wie Erwachsenen, Christen wie Außenstehenden wärmstens empfehlen kann und das Spuren hinterlässt!

 Die Rezension stammt von: Wolfgang Bühne
 Kategorie: Biografien, Lebensbilder

    Verlag: SCM Hänssler
    Jahr: 2016
    ISBN: 978-3775155151
    Seiten: 272
    Preis: 12,95 Euro

Weitere Buchbesprechungen zu Büchern von Nicola Vollkommer

Am Rande der gefrorenen Welt

Am Rande der gefrorenen Welt

Die Geschichte von John Sperry, Bischof der Arktis