Christliche Liederdatenbank    

Du Sonne der Gerechtigkeit

1) Du Sonne der Gerechtigkeit,
Christus vertreib in uns die Nacht,
dass mit dem Licht des neuen Tags
auch unser Herz sich neu erhellt.

2) Du schenkst uns diese Gnadenzeit,
gib auch ein reuevolles Herz
und führe auf den Weg zurück,
die deine Langmut irren sah.

3) Es kommt der Tag, dein Tag erscheint,
da alles neu in Blüte steht;
der Tag, der unsre Freude ist,
der Tag der uns mit dir versöhnt.

4) Dir, höchster Gott, Dreifaltigkeit,
lobsinge alles, was da lebt.
Lass uns, durch deine Gnade neu,
dich preisen durch ein neues Lied“.

Die von Christus erneuerte Kirche soll in die Welt ausstrahlen und Dunkelheit und Freundschaft überwinden. Das war der Grundtenor der Erneuerungsbewegungen nach dem Ersten Weltkrieg, und er bestimmt auch die von dem in der Jugendbewegung engagierten Pfarrer Otto Riethmüller vorgenommene Strophenzusammenstellung und –überarbeitung. Die heutige Fassung hat die dem damaligen Zeitgeist entsprechende kämpferische Stimmung etwas zurückgenommen und etwa die Zeile „üben gute Ritterschaft“ ersetzt durch „suchen, was den Frieden schafft“ (Str. 6). Die kernige Melodie stammt aus dem Repertoire der böhmischen Reformation, deren Lieder in den 1930er Jahren eine regelrechte Renaissance erlebten. (Andreas Marti)

Text: (1704), (1728), (1932)
Melodie: (1467), (1556)
CCLI-Nr.: 7102798

Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Colours of Grace 77 Bestellen
Dir sing ich mein Lied 326 Bestellen
Evangelisch-reformiertes Gesangbuch (RG) 795 Bestellen
Glaube, Hoffnung, Liebe 20 Bestellen
Gotteslob 269 Bestellen
Kommt und singt 302 Bestellen
Sing, bet und geh auf Gottes Wegen 28 Bestellen