Christliche Liederdatenbank    

Hirte deiner Schafe

1) Hirte deiner Schafe,
der von keinem Schlafe
etwas wissen mag,
deine Wundergüte
war mir Schild und Hütte
den vergangnen Tag.
Sei die Nacht auch auf der Wacht
und lass mich von deinen Scharen
um und um bewahren.

2) Decke mich von oben
vor der Feinde Toben
mit der Vaterhuld.
Ein versöhnt Gewissen
sei mein Ruhekissen;
drum vergib die Schuld,
denn dein Sohn hat mich davon
durch die tief geschlagnen Wunden
gnädiglich entbunden.

3) Lass auch meine Lieben
keine Not betrüben,
sie sind mein und dein.
Schließ uns mit Erbarmen
in den Vaterarmen
ohne Sorgen ein.
Du bei mir und ich bei dir;
also sind wir ungeschieden,
und ich schlaf im Frieden.

4) Komm, verschließ die Kammer
und lass allen Jammer
ferne von uns sein.
Sei du Schloss und Riegel;
unter deine Flügel
nimm dein Küchlein ein.
Decke zu mit Schutz und Ruh,
so wird uns kein Grauen wecken,
noch der Satan schrecken.

5) Nun wohlan, ich tue
in vergnügter Ruhe
Mund und Augen zu.
Seele, Leib und Leben
hab ich dir ergeben,
o du Hüter du!
Gute Nacht! Nimm mich in Acht;
und erleb ich ja den Morgen,
wirst du weiter sorgen.

Text: (1715)
Melodie: (1653)
CCLI-Nr.: 5216781

Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Evangelisches Gesangbuch 670 Bestellen
Jesus unsere Freude 660 Bestellen