Christliche Liederdatenbank  

Meine Hände waren voll von Dingen

1) Meine Hände waren voll von Dingen,
die mit Stolz ich einstmals nannte mein.
Viel' Vergnügen wolle ich erringen,
viel Enttäuschung brachten sie mir ein.
Aber Jesus nahm mir meine Hände,
ließ sie stille in den seinen ruhn,
machte meiner eitlen Lust ein Ende,
alles dient nun seinem ewgen Ruhm.

2) Meine Hände waren alle Tage
immer unrein und mit Stolz befleckt.
Ach, umsonst war alle meine Plage,
meine Sünde war noch nicht bedeckt.
Aber Jesus nahm mir meine Hände,
ließ sie meinen in den seinen ruhn;
machte so der Unruh bald ein Ende,
durch sein Blut war ich gehorsam nun.

3) Ohne Ziel, das waren meine Hände,
nur dem eignen Willen untertan.
Gleich als ob man so sein Leben fände,
wie betrog ich mich im eignen Wahn.
Aber Jesus nahm mir meine Hände,
ließ die seinen auf den meinen ruhn,
machte so der Unruh bald ein Ende,
wie befreit bin ich durch Jesus nun!


Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Jesu Name nie verklinget 3 770  Bestellen