Christliche Liederdatenbank    

Wo Gott, der Herr, das Haus nicht baut

1) Wo Gott, der Herr, das Haus nicht baut,
da ist umsonst der Menschen Fleiß;
vergeblich Müh und saurer Schweiß
und alle Kunst, auf die man traut.
Nichts hilft der Wächter in der Nacht,
wo Gott die Stadt nicht selbst bewacht.

2) Was hilft es, dass ihr früh aufsteht
und esst mit Kummer euer Brot,
euch härmt mit mancher lieben Not
und müd zur späten Ruhe geht,
da Gott den Seinen, die er liebt,
im Schlafe seinen Segen gibt.

In der übersichtlich gebauten Melodie – sie wird auch für Psalm 117 (RG Nr. 72) verwendet – sind immer zwei Zeilen durch Symmetrien und Parallelen zu einem Zeilenpaar verbunden. Auf diese schlichte Art warnt das Psalmlied vor einem zu großen Gewicht menschlichen Sorgens und Planens. (Andreas Marti)

Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Evangelisch-reformiertes Gesangbuch (RG) 82 Bestellen