Christliche Liederdatenbank    

Wo ist ein Heiland so wie Du

1) Wo ist ein Heiland so wie Du,
Du meines Lebens Heil und Ruh?
O Jesus, Du sollst mir allein
das höchste Gut auf Erden sein.
Wo ist ein Heiland so wie Du?
Wer schafft den Sündern solche Ruh?
Wer schenkt auf einmal uns so viel?
Wer führt zu solchem selgen Ziel?

2) Wer nimmt so gern und willig an
die Sünder, die Ihm Leids getan?
Wem brennt das Herz für Feinde so?
Ach, mach mich Deiner Liebe froh!
Dir ist kein Einziger zu schlecht,
Du machst ihn, wenn er will, gerecht.
Ist einer blind, lahm, taub und tot,
Du suchest ihn in seiner Not.

3) Wo ist ein Heiland so wie Du?
Ach Sünder, greift doch ernstlich zu,
dringt ein in Christi Gnadenreich!
Ach hört's und kommt, wir bitten euch.
Ach nehmt der guten Zeiten wahr.
Jetzt währet noch das Gnadenjahr.
Laßt ihr die schöne Zeit vorbei,
was folgt dort für ein Angstgeschrei!

4) O was wird das in jener Pein
für eine große Marter sein,
dass man so taub zur Hölle lief,
obgleich so manche Stimme rief.
Nun, Sünder, hört's; wir bitten euch!
Seht, Jesus ist an Gnade reich!
Er nötigt euch, Er wartet noch;
besinnet euch und kommet doch!

5) O kommt doch, bringt die Sünden her,
sind ihrer viel, sind sie gleich schwer;
kommt nur gebeugt zum Gnadenthron,
das Blut des Sohnes redet schon!
Wohl euch, wenn ihr die Bitten hört
und euch zum einzgen Retter kehrt!
Weh euch, wenn ihr den Herrn verschmäht
und ohne Not verloren geht!