10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu 1. Könige 5,7

"Und es geschah, als Hiram die Worte Salomos hörte, da freute er sich sehr; und er sprach: Gepriesen sei heute der HERR, der David einen weisen Sohn gegeben hat über dieses große Volk!"

Autor: Charles Haddon Spurgeon (* 19.06.1834; † 31.01.1892) englischer Baptistenpastor
Zitate von Charles Haddon Spurgeon anzeigen

"Und jene Vögte versorgten den König Salomo mit Speise ... Auch die Gerste und das Stroh für die Rosse und Wagenpferde brachten sie an den Ort, da er war, ein jeder nach seiner Ordnung."

Die Diener Salomos waren verpflichtet, seinen Vorschriften zu gehorchen. Einige von ihnen hatten fette Rinder für Salomos Tisch zu liefern, andere hatten darauf zu achten, dass zu demselben Zweck Rehe gejagt und Vögel gemästet wurden. Andere wiederum waren beauftragt, Gerste und Stroh für die Rosse zu liefern. Wenn sie nicht an ihrem Platz geblieben wären, wenn zum Beispiel der Mann, der Gerste für die Rosse zu liefern hatte, die Küken damit gefüttert hätte, wäre eine große Verwirrung entstanden.

Lieber Freund, wenn du nicht das tun willst, wofür du bestimmt bist, sondern durchaus etwas versuchen musst, was außerhalb deines Aufgabenbereiches liegt, geht alles verkehrt. Das Auge ist sehr nützlich, aber wenn es sich beharrlich weigerte zu sehen und durchaus hören wollte, würden wir auf der Straße überfahren werden. Lieber Freund, weißt du, was du tun kannst, wozu dich der Herr begabt hat und worin er dich gesegnet hat? Dann bleibe dabei und klage niemals über deine Aufgabe! Kritisiere nicht andere, deren Werk von dem deinigen verschieden ist. Der kleine Finger verrichtet Dienste, die der Daumen nicht kann, und für den Daumen gibt es Dinge, die der Zeigefinger nicht zu tun vermag. So sollte es in der Gemeinde Gottes sein: Jeder sollte seine Aufgabe erkennen und sie in der Kraft des Heiligen Geistes und aus Liebe zum Herrn Jesus ausführen.

Beachtet, dass einige von uns verpflichtet sind, mehr als andere zu tun. Manche von uns tragen besondere Verantwortung, und wenn wir sagten: "Ich will nicht mehr tun als alle anderen auch!", würden wir nicht für die Stellung taugen, in die Gott uns berufen hat. Mir ist nicht bange, dass jemand von euch zuviel für Christus tun wird; aber ich möchte, ihr versuchtet es. Prüft einmal, ob ihr zu aufopfernd, zu eifrig oder zu hingebend sein könntet. Ich habe nie einen gekannt, der sich eines so seltenen "Verbrechens" anklagen konnte. Nein, wir fühlen alle, dass unser Herr alles, was wir tun könnten, verdient und weit mehr!