10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu 1. Könige 8,23

"der HERR, Gott Israels! kein Gott ist dir gleich im Himmel oben und auf der Erde unten, der du den Bund und die Güte deinen Knechten bewahrst, die vor dir wandeln mit ihrem ganzen Herzen;"

Autor: Wilhelm Busch (* 27.03.1897; † 20.06.1966) deutscher evangelischer Pfarrer, Prediger und Schriftsteller
Zitate von Wilhelm Busch anzeigen

Es ist nur ein Gott. Er hat den Namen Jehova, das ist „der Ewige", „der Seiende". Er ist allmächtig, „Schöpfer Himmels und der Erden". Er ist der starke Gott, „Herr Gott Zebaoth", das ist „Herr der Heerscharen". „Kein Gott ist dir gleich."

Ja, wir Menschen machen uns immer wieder andere und eigene Götter. Wir bauen und zimmern und modellieren mit unseren Gedanken, bis wir einen neuen Gott fabriziert haben, einen Gott, wie wir ihn uns denken, einen Gott, wie er unserer Weltanschauung oder unserem Temperament entspricht. Aber es ist nichts dran an diesen Göttern. „Nichtse" nennt die Bibel alle Götzen, alle von Menschen gemachten Götter. Ja, unsere armseligen Gedanken können an Gott immer nur vorbeigreifen. Darum ist es eine frohe Botschaft, dass Gott sich offenbart hat in Jesus Christus. Der sagt: „Wer mich siehet, der siehet den Vater." Unser Textwort stammt aus einem Gebet Salomos, das er bei der Einweihung des Tempels sprach.

Es ist kein Gott dir gleich", sagt Salomo, „weder droben im Himmel noch drunten auf Erden." Da denkt Salomo wohl daran, dass es viele unsichtbare und starke Mächte gibt. Und er denkt wohl daran, dass – wie die Bibel sagt – das Heidentum eine Anbetung dieser starken, unheimlichen Mächte ist. „Was die Heiden ihren Götzen opfern, das opfern sie den Dämonen", sagt das Neue Testament. Ja, Satan selbst wird der „Gott dieser Welt" genannt. Wie hell und froh macht es da, den zu kennen, dem kein Gott auf Erden und im Himmel gleich ist. Und wie selig ist es, Ihn durch Jesus Vater zu nennen! Amen.