Navigation
  Home   Autorenverzeichnis   Neue Zitate anzeigen   Eigenes Zitat eintragen   Eigene Sammlung anzeigen
Buchvorschlag
Title

34 Zitate von Wilhelm Busch

     
Das Evangelium vom Erlöser und Heiland der Sünder hat große Gewalt über die Herzen!
Quelle: Aus dem Buch: Plaudereien in meinem Studierzimmer, CLV, 2009, Seite 47
     
Das größte Problem unseres Lebens ist unsere Schuld vor Gott!
     
Das Mönchsleben ist kein evangelisches, biblisches Ideal.
Quelle: Aus dem Buch: Plaudereien in meinem Studierzimmer, CLV, 2009, Seite 148
     
Das Recht zum Gebet ist ein wundervolles Geschenk Gottes an uns.
Quelle: Aus dem Buch: Plaudereien in meinem Studierzimmer, CLV, 2009, Seite 147
     
Die schlimmsten Feinde der Bibel sind nicht diejenigen, die sie offen angreifen. Viel gefährlicher sind die, welche positiv von ihr reden wollen und doch "das Wort Gottes in den Wörtern" nie gehört haben.
Quelle: Aus dem Buch: Plaudereien in meinem Studierzimmer, CLV, 2009, Seite 139
     
Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir liebten.
     
Die Vernunft-Religion ist der Todfeind des biblischen Evangeliums.
Quelle: Aus dem Buch: Plaudereien in meinem Studierzimmer, CLV, 2009, Seite 65
     
Die wirklichen Reich-Gottes-Veranstaltungen fangen klein und in der Stille an. Aber dann wachsen sie.
Quelle: Aus dem Buch: Plaudereien in meinem Studierzimmer, CLV, 2009, Seite 74
     
Enthaltsamkeit ist das Vergnügen an Sachen, welche wir nicht kriegen.
     
Es gehört zu meinem Glauben, dass der himmlische Vater mich nicht mit Aufgaben betraut, die ich nicht erfüllen kann.
Quelle: Aus dem Buch: Plaudereien in meinem Studierzimmer, CLV, 2009, Seite 168
     
Es gibt Leute, die meinen eine Bekehrung sei so, wie wenn man aus dem hellen Leben in einen dunklen Keller kriecht. Umgekehrt ist es! Wer sich zu Jesus bekehrt, kommt aus dem dunklen Keller in hellen Sonnenschein. Eine Bekehrung ist ein Schritt ins Licht.
     
Es kommt nicht darauf an, dass sie irgendeinen Glauben haben, sondern es kommt darauf an, dass sie den richtigen Glauben haben.
     
Glaube beruht auf Ursachen, nicht auf Gründen.
     
Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge.
     
Gott will nicht überhebliche Diskussion, sondern kindlichen Gehorsam.