10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu 1. Korinther 3,1

"Und ich, Brüder, konnte nicht zu euch reden als zu Geistlichen, sondern als zu Fleischlichen, als zu Unmündigen in Christo."

Autor: Charles Haddon Spurgeon (* 19.06.1834; † 31.01.1892) englischer Baptistenpastor
Zitate von Charles Haddon Spurgeon anzeigen

"Junge Kinder in Christo."

Trauerst du, liebe gläubige Seele, dass du so schwach bist im Leben aus Gott; dass dein Glaube so klein ist und deine Liebe so matt? Werde munter, denn du hast alle Ursache, dankbar zu sein. Bedenke, dass du in etlichen Stücken dem erwachsensten und reifsten Christen vollkommen ebenbürtig dastehst. Du bist ebenso mit Blut erkauft, wie er. Du bist ebensogut ein wohlgefälliges Kind Gottes als jeder andre Gläubige. Ein Kindlein ist ebenso wahrhaftig ein Kind seiner Eltern, wie der erwachsene Mensch. Du bist ebenso völlig gerechtfertigt, denn deine Rechtfertigung ist nichts, was sich nach Graden abstuft; dein kleiner Glaube hat dich ganz und gar gereinigt. Du hast ein ebenso großes Recht an die köstlichen Güter des Testaments, wie die gefördertsten Gläubigen, denn dein Recht an die Bundesgnaden hängt nicht von deinem Wachstum ab, sondern vom Bund und Testament selber; und dein Glaube an den Herrn Jesum ist nicht der Maßstab, sondern nur das Pfand deines Eigentumsrechts an Ihn. Du bist ebenso reich, wie der Reichste, wenn nicht am Genuss, so doch an wirklichem Besitz. Der kleinste Stern, der von oben funkelt, steht am Himmel; der schwächste Strahl des Lichts ist mit dem großen Tagesgestirn verwandt. Im Familienbuch der Herrlichkeit sind der Große und der Kleine mit der gleichen Feder eingezeichnet worden. Du bist seinem Vaterherzen ebenso teuer, wie das älteste Familienglied. Der Herr Jesus ist ganz liebevoll und zärtlich gegen dich. Du bist wie der glimmende Docht; ein unzarter Sinn würde rücksichtslos verlangen: "Löscht doch den glimmenden Docht aus, er erfüllt die Luft nur mit widrigem Gestank!" aber den glimmenden Docht wird Er nicht auslöschen. Du bist wie ein zerstossenes Rohr; und eine rauhere Hand wie die des großen Saitenspielers würde dich zerknicken oder dich wegwerfen; aber Er will das zerstossene Rohr nicht gar zerbrechen. Statt über deinen Zustand betrübt und niedergeschlagen zu sein, solltest du frohlocken in deinem Heiland Jesus Christus. Bin ich der Geringste in Israel? Dennoch bin ich in Christo erwählt, zu thronen in den himmlischen Gefilden. Bin ich arm im Glauben? Dennoch bin ich in Jesu ein Erbe aller Dinge. Bin ich auch weniger als nichts, so darf ich mich gleichwohl rühmen als in der Torheit; ist nur die Wurzel des Guten in mir, so will ich mich freuen in dem Herrn, und mich rühmen in Gott, meinem Heil.


Autor: Aiden Wilson Tozer (* 21.04.1897; † 12.05.1963) US-amerikanischer evangelischer Pastor und Autor (besser bekannt als A. W. Tozer)
Zitate von Aiden Wilson Tozer anzeigen

Mittelmäßiges Christsein

Lies dein Neues Testament immer wieder, und du wirst mir zustimmen, wenn ich sage, dass ein mittelmäßiges Christsein nicht das Höchste ist, das uns Jesus anbietet. Gewiss ehren wir Gott nicht durch die Blockade unserer geistlichen Entwicklung, durch unseren festgefahrenen, halbherzigen Zustand unseres Glaubens.

Wir wissen, dass uns die Bibel erklärt, dass wir Gott dadurch ehren, dass wir zur völligen Reife in Christus weiterschreiten. Aber warum belassen wir es dann bei jenen kleinen Vergnügungen, die die Fantasie der fleischlich Gesinnten reizen? Das ist deshalb so, weil wir, die wir einst den Ruf vernommen haben, das Kreuz auf uns zu nehmen, nun nicht Jesus in die Höhe folgen, sondern mit dem Herrn wie mit einem Hausierer feilschen! Wir spürten, dass wir Christus folgen sollten, aber anstatt weiterzugehen, begannen wir damit, Fragen zu stellen. Wir zerften und feilschten mit Gott darum, welchen Standard wir geistlich zu erreichen haben.

Das ist die schlichte Wahrheit - nicht über ungläubige »Liberale«, sondern über diejenigen, die wiedergeboren worden sind und die dann fragen: »Herr, was wird mich das kosten?«