10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu 2. Korinther 12,20

"Denn ich fürchte, dass, wenn ich komme, ich euch etwa nicht als solche finde, wie ich will, und dass ich von euch als solcher erfunden werde, wie ihr nicht wollet: dass etwa Streitigkeiten, Neid, Zorn, Zänkereien, Verleumdungen, Ohrenbläsereien, Aufgeblasenheit, Unordnungen vorhanden seien;"

Autor: Martin Luther (* 10.11.1483; † 18.02.1546) theologischer Urheber der Reformation
Zitate von Martin Luther anzeigen

Durch Schwachheit stärker

Vor seinem Abschied sagte der Herr seinen Jüngern, sie sollten in vollem Vertrauen anfangen zu beten und in großer Zuversicht zu ihm rufen, und er werde es ihnen geben, weil er gerade deshalb zum Vater gehe, um alle ihre Nöte und Gebrechen sehen und ihre Gebet erhören zu können. Und gerade damit, dass er sie beten heißt, will er ihnen zeigen, dass sie die Kraft, so große Werke zu tun (größere, als er selbst auf Erden getan hatte), nicht aus sich oder in sich hätten. Vielmehr würden sie Schwachheit und allerlei Nöte und Mängel, Widerstände und Hindernisse in ihrem Amt, in ihrem Wesen und in ihren Werken empfinden. Und all das würde er über sie bringen, damit sie nicht stolz und vermessen werden und sich nicht auf sich selbst verlassen, als könnten sie alles selbst und als hätten ihn nicht mehr nötig. Sie sollten stattdessen in Demut und Erkenntnis ihres Unvermögens bleiben und sich im Glauben an Christus umso stärker üben, indem sie ihn anrufen und bitten und seine Kraft durch Schwachheit und Leiden hindurch umso gewisser erfahren, wie er auch zu Paulus sagte: »Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.«


Autor: Aiden Wilson Tozer (* 21.04.1897; † 12.05.1963) US-amerikanischer evangelischer Pastor und Autor (besser bekannt als A. W. Tozer)
Zitate von Aiden Wilson Tozer anzeigen

Wenn ich schwach bin, dann bin ich stark

Alles, was wir brauchen, ist in Jesus Christus, dem Sohn Gottes, zu finden – und ich meine, zugeben zu müssen, dass wir niemals alle geistliche Kraft und allen Sieg in Anspruch nehmen können, die Er uns zur Verfügung stellen kann. Er ist alles, was der schuldige Sünder braucht, und Er überragt die höchsten Erwartungen des erhabensten Heiligen! Wenn wir für Jesus eintreten wollen, ist es gut, wenn wir uns daran erinnern, wie stark Er ist – und wie schwach wir sind! Ich habe mir das vor langer Zeit klargemacht. Ich sage dir, dass ich mehr mit Gott geredet habe als mit irgendeinem Menschen, und meine Konferenzen bei Ihm dauerten länger als alle sonstigen. Ich habe Ihm gesagt: »Nun, Herr, wenn ich sage, was ich in meinem Herzen weiß, dass ich es sagen sollte, und wenn ich tue, was ich tun soll, werde ich mit Einzelnen und mit Gruppen Ärger bekommen.« Dann, nachdem ich weitergebetet hatte, sagte ich: »Allmächtiger Gott, ich sehe das ganz klar – aber ich will nicht weglaufen. Ich will mich nicht verstecken. Ich will es wagen, aufzustehen, weil ich auf Deiner Seite bin – und ich weiß: Wenn ich schwach bin, dann bin ich stark!« So will ich von niemandem gelobt sein, auch achte ich nicht darauf, wenn mich jemand tadelt. Denn ich bin nur der Diener des heiligsten Menschen, der je über Jerusalems Straßen gegangen ist, und den nannten sie einen Teufel! Auf diese Weise habe ich es gelernt, fest für Christus einzutreten und für alles, was Er für die Seinen ist!