10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu 2. Korinther 1,5

"weil, gleichwie die Leiden des Christus gegen uns überschwenglich sind, also auch durch den Christus unser Trost überschwenglich ist."

Autor: Charles Haddon Spurgeon (* 19.06.1834; † 31.01.1892) englischer Baptistenpastor
Zitate von Charles Haddon Spurgeon anzeigen

"Denn gleichwie wir des Leidens Christi viel haben, so werden wir auch reichlich getröstet durch Christum."

Hier haben wir ein seliges Verhältnis. Der Herr der Vorsehung trägt eine Waage: in die eine Schale legt Er die Heimsuchungen seiner Kinder, und in die andere ihren Gnadenlohn. Wenn die Schale der Heimsuchungen fast leer ist, so ist auch die Schale des Trostes gering beschwert; und wenn die Trübsalsschale voll ist, dann ist auch die Schale des Trostes gehäuft. Wenn sich die schwarzen Wolken am höchsten türmen, scheint uns das Licht der Sonne umso glänzender. Wenn die Nacht einbricht, und der Sturm naht, steht der himmlische Steuermann umso unermüdlicher am Ruder. Es ist etwas Köstliches, dass, wenn wir am schwersten getroffen werden, der Trost des Heiligen Geistes uns am meisten erquickt. Das kommt daher, dass Trübsal dem Trost Weg bahnt. Große Herzen wachsen nur in großen Heimsuchungen. Der Spaten der Leiden macht Raum der lindernden Tröstung. Gott kommt in unser Herz. Er findet es satt; da fängt Er an, unser Behagen zu stören und macht es leer; denn dann ist mehr Raum für die Gnade. Je gedrückter ein Mensch daniederliegt, umso mehr Trost empfängt er, weil er bereitwilliger ist, ihn anzunehmen. Ein andrer Grund, warum wir in unsrer Trübsal oft so fröhlich sind, liegt darin, dass wir dann mit Gott am meisten zu schaffen haben. Wenn die Scheunen voll sind, kann der Mensch ohne Gott leben; wenn der Beutel von Gold strotzt, meinen wir, es ginge ohne viel Beten auch. Aber lass unser Gut dahinfahren, so fragen wir nach Gott; sind die Götzen gestohlen, so müssen wir Jehovah ehren. "Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu Dir." Kein Rufen ist so kräftig, wie das Schreien mitten aus den Bergen; kein Gebet ist so innig als das, welches aus der Tiefe des Herzens aufsteigt in tiefer Traurigkeit und Anfechtung. Die bringen uns zu Gott, und dann werden wir seliger; denn Gottesnähe ist Seligkeit. Komm, du betrübter Gläubiger, fürchte dich nicht deiner schweren Trübsal halben, denn sie ist die Verkündigerin reicher Gnade.

"Herz, du hast viel geweinet, So weine nun nicht mehr! In voller Lieb' erscheinet Dir Jesus - Er, nur Er."


Autor: John F. MacArthur (* 19.06.1939) US-amerikanischer Pastor, Prediger, Theologe und Autor
Zitate von John F. MacArthur anzeigen

ÜBERREICHER TROST

Wenn wir leiden, ist Jesus uns ganz nah, um unser Herz zu trösten. Weil er selbst dasselbe – und noch viel mehr – Leid durchlitten hat, ist er auch in der Lage, uns zu trösten.

In Zeiten von Leid, harten Prüfungen und Verfolgung wird offenbar, wer du wirklich bist. Wenn das Leid zu intensiv wird, ist die einfachste Reaktion, wütend zu werden und Gott zu beschuldigen. Wenn die Verfolgung zunimmt, besteht der einfachste Ausweg darin, dass ich mich bereit erkläre, Kompromisse hinsichtlich meiner Glaubensüberzeugung einzugehen. Wer so reagiert, wird die wertvollsten Glaubenserfahrungen verpassen. Denn die tiefsten Momente geistlicher Gemeinschaft mit dem lebendigen Christus sind das unmittelbare Resultat von schwerem Leid.

Leid treibt uns immer in die Arme unseres gnädigen Hohenpriesters, der Mitleid zu haben vermag mit „unseren Schwachheiten“ (Hebr 4,15) und der „denen zu helfen vermag, die versucht werden“ (Hebr 2,18). Erkenne im Leid die Möglichkeiten, Segen von Christus zu empfangen, indem du in seiner Gegenwart Trost findest.


Autor: Carl Olof Rosenius (* 03.02.1816; † 24.02.1868) schwedischer Laienprediger und Initiator einer neuevangelischen schwedischen Erweckungsbewegung

"Gleichwie wir des Leidens Christi viel haben, also werden wir auch reichlich getröstet durch Christus."

Um in dieser bösen, jämmerlichen Welt nicht ganz von der Trübsal verschlungen zu werden und den so wichtigen Frieden zu verlieren, ist es für einen Christen nötig, seines Herzens Halt, Schatz und Freude im Herrn allein zu haben, sowie das Herz mit unseren hohen, himmlischen Freudenanlässen, unserem hohen Glück, unseren Herrlichkeiten und unseren Reichtümern im Herrn beständig zu unterhalten und zu stärken! Es kann nicht geleugnet werden, dass in dieser argen Welt, die mit Recht ein Jammertal genannt wird, unaussprechlich bittere Erfahrungen das Herz treffen können. Wieviel Leid und Trübsal hat der Sündenfall über die Erde verbreitet - herzzerreißendste Verluste und tiefe Sorgen, drückendste Not und Schmerzen! Und wieviel Trübsal bringen die innewohnende Sünde, das unruhige Gewissen und alle feurigen Pfeile des Satans in das erschreckte und blutende Herz eines unter der Zucht des Geistes stehenden Christen mit sich! Zudem sind wir von vielen Menschen umgeben, die mit dem Feind im Bunde stehen. Wie mannigfaltige Unannehmlichkeiten und Herzensqualen muss ein armer Flüchtling erdulden, der gewagt hat, von Babel auszugehen und von dem Verderben desselben zu zeugen! Gewiss sind hier Sorgen und Anfechtungen genug. Ganz gewiss ist hier eine übermenschliche und überirdische Erquickung nötig, wenn wir bei allem noch Trost behalten und auf dem Wege nicht unterliegen sollen. Und doch sagt Paulus, dass er nicht nur Trost habe, sondern auch "überschwengliche Freude in allen seinen Trübsalen."

Wie geht das zu? Wie erhält man einen so wundersamen Sinn, dass man Freude in der Trübsal haben kann, ja, sogar eine überschwengliche Freude? Wir haben zu allen Zeiten unzählige Beispiele dafür gesehen, Beispiele von schwachen, gebrechlichen Christen, die alles, sogar ihr eigenes Leben mit lächelndem, fröhlichem Angesicht und freudevollem Herzen haben verlieren können. Und was ist das Geheimnis und die Kunst, einen über alles Irdische so erhabenen Sinn zu erhalten und in eine so unabhängige Stellung zu kommen, dass die Bosheit der ganzen Welt und die ganze Macht der Hölle uns unseren Frieden und unsere Freude nicht rauben können? Höre und beachte! Das geschieht nur dadurch, dass man im Herzen ein so großes Glück lebendig festhält, das hinreichend alles Bittere, was uns hier begegnen kann, überwiegt. Hier ist das Geheimnis, nämlich ein hinreichendes und alles überwiegendes Glück zu haben, aber nicht nur im Bewusstsein eines kalten Verständnisses, sondern in einem lebendigen Herzensglauben und in voller Gewissheit. Neben dem großen Glück ist also auch die Gabe des Heiligen Geistes im Herzen erforderlich, weshalb der Apostel erklärt, dass Freude und Friede Früchte des Geistes sind. Der Grund und die Weise aber, sie zu gewinnen, können nur die sein, dass unser Herz von unserem großen Glück erfüllt wird.

Beachte folgendes Bild: Eine glückliche Braut, die der tiefsten Armut und Niedrigkeit entstammt, ist Gegenstand der Liebe eines reichen, vornehmen und in allen Beziehungen liebenswürdigen Herrn geworden, den sie mehr als ihr Leben liebt. Jetzt ist sie zu ihm auf dem Wege zu seiner Villa, um dort mit ihm vereinigt zu werden und den ganzen Reichtum, das Glück und die Freude, die ihrer harrt, zu empfangen. Wie leicht erträgt sie alle Beschwerden der Reise und wie fröhlich lächelt sie bei einem geringen Verlust! Wenn ein böser Mensch am Wege ihr einen zornigen Blick oder ein beleidigendes Wort entgegenwirft, bereitet ihr das keine große Trübsal, die Liebe ihres Bräutigams und sein Lächeln sind ihr genug, ihr großes Glück erfüllt ganz ihr Herz. - Sieh hier! Es ist nur erforderlich, dass das Herz von dem großen, alles überwiegenden Glück erfüllt ist, in Vereinigung und Freundschaft mit dem Allmächtigen zu stehen und zu wissen, dass man zum ewigen Leben, zum Kind und Erben im Himmel, zur Braut des Herrn der Herrlichkeit erwählt ist. Man soll in herzlicher Zuversicht sein Haupt an die Brust des Heilandes legen und mit voller Glaubensgewissheit sprechen: "Mein Freund ist mein, und ich bin Sein". Seht, das ist etwas, was unsere Freude "vollkommen" machen kann, nicht so, wie sie einmal im Himmel werden wird, sondern so, wie sie hier im Glaubensreich schon sein kann, wo wir noch auf dem Wege zum Palast unseres Herrn sind und noch in diesem irdischen Leib nur das sehen und fühlen, was vor Augen, in uns und um uns ist. Wenn wir dagegen schon das gewonnen haben und uns über das freuen können, was unser Herz hauptsächlich wünscht und sucht, so dass wir singen: "Die höchste Seligkeit ist mein schon in der Zeit; ich habe sie gefunden in Jesu Blut und Wunden" - dann heißt das "eine vollkommene Freude".

Oft gejagt und oft gefangen, Aber doch nie ganz vergangen, Oftmals ohne Kraft und Rat, Niemals ohne Hilf' und Gnad'.

Immer rein vor Gottes Auge, Was ich oftmals schwerlich glaube, Immer ganz verdammt in mir, Immer selig nur in Dir.